1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Null Leidenschaft, null Ideen, null Punkte

Fußball : Null Leidenschaft, null Ideen, null Punkte

Der Oberligist SF Baumberg war 13 Mal in Folge ungeschlagen – bis zum verdienten 0:2 gegen den VfB Speldorf.

Wer so spielt, hat einfach keinen Sieg verdient. Und der Fußball-Oberligist SF Baumberg (SFB), der zuvor 13 Meisterschaftsspiele hintereinander ohne Niederlage überstanden hatte, brauchte auch nicht nach Ausreden zu suchen. Dafür konnte die angespannte Personallage nicht herhalten und auch die eine oder andere missverständliche Regel-Auslegung durch den Unparteiischen ebenfalls. Die Mannschaft von Trainer Francisco Carrasco blieb in der Partie gegen den um den Klassenerhalt kämpfenden VfB Speldorf vielmehr alles schuldig und lieferte ihre schlechteste Saisonleistung ab. Es gab keine Leidenschaft und keine Ideen, keine erhöhte Laufbereitschaft und keinen richtigen Zug zum Tor. Deshalb war das 0:2 (0:1) zwar überraschend, aber völlig verdient. In der Tabelle ist Baumberg trotzdem weiterhin Zweiter – jetzt allerdings bei 30 Zählern bereits zehn Punkte hinter dem Ersten VfB Homberg. Die SSVg. Velbert und der 1. FC Bocholt (jeweils 29) folgen auf den Rängen drei und vier dicht hinter den Sportfreunden.

Die Hausherren wirkten von der ersten Minute an seltsam fahrig. Kapitän Ivan Pusic bemühte sich schnell darum, das Team wachzurütteln: „Wir müssen mehr tun.“ Seine Worte, im mit weniger als 100 Zuschauern extrem spärlich besetzten Stadion an der Sandstraße bis in den hintersten Winkel zu vernehmen, verhallten jedoch ungehört. Manches sah hübsch kombiniert aus, war aber am Ende wegen der fehlenden Ernsthaftigkeit nicht viel wert. Zwei halbe Chancen für Maximilian Nadidai (11./25.) und zwei mittelgefährliche Szenen von Robin Hömig (17./26.) blieben zunächst alles, was die sonstige Torfabrik produzierte. Deutlich effektiver machten es die Gäste, deren Konter zum 0:1 (36.) durch André Trienenjost die Gastgeber trotzdem immer noch nicht richtig aufrüttelte.

Baumberg schaffte bis auf den Kopfball von Lukas Fedler (38.) und den Freistoß von Hömig (41.) vor dem Wechsel nichts Halbes und nichts Ganzes mehr. Und wer für die zweite Hälfte mit einem Anrennen der Sportfreunde gerechnet hatte, wurde enttäuscht. Die beste Szene der gesamten Partie hatte der Tabellenzweite in der 70. Minute, als VfB-Keeper Kai Gröger gegen den frei vor ihm auftauchenden Hömig rettete. Dafür rückte ab jetzt SFB-Torhüter Daniel Schwabke in den Mittelpunkt, der mindestens in drei Situationen die frühzeitige Entscheidung und eine höhere Niederlage verhinderte (73./78./88.).

Bezeichnend für den Zustand des Teams gestern: Mancher Spieler verschwendete seine Energie in einigermaßen sinnlosen Diskussionen mit dem Unparteiischen. Speldorf, das viel mehr Biss an den Tag legte, verteidigte seinen Vorsprung durch intensive Arbeit und war dann in der dritten Minute der Nachspielzeit endgültig am Ziel – als Deniz Hotoglu das 2:0 erzielte (90.+3).

SFB-Trainer Carrasco war richtig enttäuscht: „Wir haben überhaupt keine Einstellung gefunden. Ich hätte heute alle Spieler auswechseln können.“ Der Sportliche Leiter Redouan Yotla wollte die Pleite vor allem schnell abhaken: „Wir haben 13 Mal hintereinander nicht verloren. Das ist nicht selbstverständlich. Und ich gestehe der Mannschaft einmal solch eine Leistung zu.“ Die Fortsetzung sparte er sich, weil sie auf der Hand lag: Wer so spielt, hat einfach keinen Sieg verdient.

SF Baumberg: Schwabke, Bhaskar (49. Gülcan), Fedler, Zimmermann, Nadidai, Pusic, Abelski, Knetsch (68. Daour), Klotz, Hömig, Weber (59. Ucar).