Fußball: "Müssen Überlegenheit besser nutzen"

Fußball : "Müssen Überlegenheit besser nutzen"

In der Fußball-Oberliga stehen die Sportfreunde Baumberg am Sonntag vor einer besonderen Herausforderung. Die Partie beim Fünften VfB Homberg gibt Auskunft über den weiteren Weg der Elf von Markus Kurth.

Die Sportfreunde Baumberg (SFB) haben in der Fußball-Oberliga 2013/2014 bislang irgendwie zwei Saisons erlebt. In der einen holte das Team von Trainer Markus Kurth aus sieben Partien lediglich magere drei Punkte und war ein klarer Abstiegskandidat. In der anderen kamen zuletzt in sechs Begegnungen 13 Zähler auf das Baumberger Konto. Unter dem Strich steht nach ziemlich genau einem Drittel der echten Saison logischerweise ein Platz im Mittelfeld – und die Frage, welche Bilanz denn nun der Wahrheit entspricht. Bereits am Sonntag könnte die anspruchsvolle Aufgabe beim Fünften VfB Homberg (15 Uhr) viele Antworten geben.

Rein spielerisch haben die Sportfreunde bereits mehrfach angedeutet, dass sie zu den besseren Teams in der Klasse gehören. Die Defensive zeigte sich aber immer mal wieder anfällig und in den ersten Partien der Spielzeit wurden die Baumberger Fehler oft früh mit dem 0:1 be-straft. Diese Kleinigkeiten machen in einer recht ausgeglichenen Klasse dann den Unterschied. Nach einem Rückstand konnte Kurths Team in dieser Saison noch kein Spiel gewinnen. Auf der anderen Seite verlor Baumberg auch erst eine Begegnung nach einer eigenen Führung. Und in den vergangenen vier Partien schaffte die Mannschaft jeweils das offenbar so wichtige 1:0.

Trainer Kurth sieht den Aufschwung in einigen Details: "Es sind zwei Kleinigkeiten: Zum einen verlieren wir den Ball nicht mehr so oft und laden den Gegner zum Kontern ein. Zum anderen spielen wir jetzt mehr über außen. Das machen wir im Moment gut." Der Coach sieht aber auch noch Steigerungspotenzial. So war Baumberg am Sonntag beim 2:1 gegen den SV Sonsbeck eine Halbzeit lang klar überlegen. Die beste Möglichkeit im ersten Durchgang hatte aber der Gegner. "Da hatten wir dann auch Glück", gibt Kurth zu und fordert von seinem Team: "Wir müssen aus unserer Überlegenheit noch mehr machen."

Vorne fehlt den Sportfreunden dabei ein echter Torjäger. "Wir haben keinen Knipser, der jedes Spiel trifft. Das müssen wir auf mehrere Schultern verteilen", meint Kurth. Noch komplizierter wird für den Coach am Sonntag die Aufstellung in der Abwehr. Sebastian Michalsky fehlt weiter wegen einer Muskelverletzung. Und Uwe Brüggemann, zuletzt der Ersatz, aber ohnehin kein "echter" Innenverteidiger, wird wohl wegen einer Oberschenkelverletzung ausfallen. So kann es sein, dass der gerade erst wieder ins Training eingestiegene Christian Beckers von Beginn an spielen wird. "Das ist nicht ideal. Aber er ist ein Spieler, dem man das am ehesten zutraut", findet Kurth.

Insgesamt weiß der SFB-Trainer, wie hoch die Hürde in Homberg liegt: "Da zu spielen ist immer schwer. Die sind sehr heimstark, haben schon fünf von sechs Heimspielen gewonnen und da erst zwei Gegentore kassiert. Allerdings sind wir auch sehr auswärtsstark." Vielleicht hängt wieder viel davon ab, wer das 1:0 schießt. Und vielleicht bleiben die Baumberger weiter in der für sie so schönen zweiten Saison 2013/2014.

(rod-)