Monheim bringt Derby-Punkt aus Hilden mit

Fußball : Monheim bringt Derby-Punkt aus Hilden mit

Das 1:1-Unentschieden der Oberligisten ging unter dem Strich wohl in Ordnung. Beide hätte aber gerne mehr gehabt.

 Es war ein Oberliga-Auftakt, mit dem beide Trainer nicht unzufrieden, aber auch nicht wirklich glücklich waren. Für die Fußballer des VfB 03 Hilden war das 1:1 (1:1) im Heimspiel gegen den FC Monheim (FCM) zumindest ein Fortschritt, denn in der vergangenen Spielzeit starteten sie mit einer glatten 0:3-Niederlage in die Meisterschaft. Jetzt gab es immerhin einen Zähler, der alle Optionen auf eine erfolgreiche englische Woche lässt. So sprach Marc Bach letztlich von einem „hochverdienten Punkt“. Vor allem die ersten 20 Minuten der ersten Halbzeit waren ganz nach dem Geschmack des Hildener Trainers, der zudem lobte: „Nach der Pause haben wir noch einmal Gas gegeben.“

Auf der anderen Seite bekannte Dennis Ruess: „Wir wollten hier mehr holen.“ In seiner Analyse stellte der Monheimer Trainer fest: „Der VfB kommt gut rein – genau das, was wir nicht wollten. Wir wussten, dass sie mit Erwin Mambasa, Stefan Schaumburg und Talha Demir viele gute Füße haben und dass es eine schnelle, dynamische Mannschaft ist.“ Den strammen Schuss von Erwin Mambasa aus gut 25 Metern vermochten die Monheimer aber nicht zu blocken, vielmehr schlug der Ball wie an der Schnur gezogen in der linken unteren Ecke ein – FCM-Torhüter Björn Nowicki war machtlos. Das 1:0 nach nur fünf Minuten war gut fürs Selbstbewusstsein der Hildener, schließlich resultierte die Führung aus der ersten Chance überhaupt in der Partie.

Drei Minuten später blockten die Monheimer den nächsten Versuch von Mambasa. Dann gab Talha Demir das Leder steil auf Pascal Weber, der den Ball von der Grundlinie aus vor das FCM-Gehäuse schlug. Keeper Nowicki wehrte die Hereingabe ab und parierte auch gegen den nachsetzenden Selcuk Yavuz (18.). Die Hildener Drangphase war damit beendet, dafür fanden nun die Gäste immer besser in die Partie. Nach einem Kopfball-Zuspiel von Dennis Ordelheide zog Benjamin Schütz im Strafraum ab, doch Marvin Oberhoff wehrte den Schuss zur Ecke ab (24.).

Eine Minute später scheiterte Ordelheide, im Zweikampf von Fabian zur Linden bedrängt, ebenfalls an Oberhoff. Dann steckte Bora Gümüs die Kugel zu Ordelheide durch, doch die VfB-Abwehr blockte den Angreifer. Zwischendrin startete Jannik Löbe einen Entlastungsangriff, aber Schlussmann Nowicki fing die Flanke vor Pascal Weber ab (31.).

In der Schlussphase der ersten Halbzeit drückten die Monheimer vehement. Erst lenkte Justin Härtel einen Versuch von Tobias Lippold ab (39.). Ein weiter Abschlag von Nowicki landete bei Lippold, der den Ball quer auf Philip Lehnert legte. Selcuk Yvauz musste Vollgas geben, um den Monheimer im Strafraum vom Ball zu trennen. Der Ausgleich fiel gleichwohl noch vor der Pause. Im Nachsetzen erzielte Robert Norf das zu diesem Zeitpunkt längst überfällige 1:1 (45.).

Im zweiten Durchgang blieb die Begegnung intensiv, doch Top-Chancen waren rar. Dazu zählte nach Weber-Zuspiel der Kopfball von Jannik Löbe, den Keeper Nowicki über die Latte beförderte (63.). Zehn Minuten danach gab es nach dem Foul von Yannic Intven an Fabio di Gaetano Freistoß für den VfB 03. Demir schoss aus 30 Metern direkt auf den Monheimer Kasten, doch Nowicki faustete den Ball an die Latte – und von da prallte er ins Feld zurück.

Kurz vor dem Ende der Partie unterband FCM-Kapitän Tim Kosmala einen Hildener Konter mit einem energischen Ziehen am Trikot von di Gaetano und sah dafür zu Recht die Gelbe Karte (88.). Es war der letzte Farbtupfer im Derby, denn den letzten Versuchen beider Teams fehlte es an Konsequenz. Die Freundschaft der beiden Trainer ruhte während der Partie. Nach dem Abpfiff aber zeigte sich Ruess gönnerhaft: „Ich freue mich für Marc. Das war das zweite Unentschieden, das er gegen mich geholt hat.“

Mehr von RP ONLINE