Lokalsport : Mit neuem Schwung

Kugelstoßerin Christina Krebs findet nach einer schwierigen Phase immer mehr zur früheren Stärke. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften will sie den Endkampf erreichen und einen Angriff auf die 14 Meter probieren.

Die Erleichterung bei Christina Krebs ist deutlich zu spüren. Im Kugelstoßen gelang es der 17-Jährigen endlich wieder, das vier Kilo schwere Wettkampfgerät über die 13 Meter zu wuchten. Mit 13,40 Metern wurde Christina Nordrhein-Jugendmeisterin in der Altersklasse U 20 und gleichzeitig lag sie in Krefeld ganze 1,20 Meter über der geforderten Marke für die Deutschen Leichtathletik-Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach-Rheydt. Die Norm hatte die Langenfelderin zwar schon vorher erreicht, war jedoch zuletzt klar unter ihren Möglichkeiten geblieben.

Auf die Schülerin, die Leichtathletik seit zehn Jahren im Trikot der SG Langenfeld (SGL) betreibt, warten bereits die siebten nationalen Titelkämpfe. Im Jahr 2009 qualifizierte sich Christina für die Deutschen Meisterschaften im Blockmehrkampf und setzte dort mit ihrem überraschenden dritten Platz ein Ausrufezeichen. Zwei Jahre später wiederholte sie dieses Kunststück, als sie in ihrer Spezial Kugelstoßen ebenfalls Dritte wurde. Jetzt möchte Christina Krebs den Endkampf erreichen und — falls möglich — die 14 Meter anzugreifen, die bislang eine zu hohe Hürde waren.

Schub für die Motivation

Im Winter war die Saisonvorbereitung aufgrund einer Fußverletzung für zwei Monate stark beeinträchtigt. Auch die Deutschen Hallenmeisterschaften in Sindelfingen (Februar) liefen nicht rund. Doch von da an ging es in kleinen Schritten aufwärts — bis die Gymnasiastin in Krefeld wieder ihr großes Potenzial zeigte. "Die Steigerung gibt mir zusätzliche Motivation für die Deutschen", sagt Christina.

Neben ihrer Spezialdisziplin Kugelstoßen mag sie besonders den Siebenkampf, in dem sie durch Grundschnelligkeit zu punkten vermag. Weil ihre Sprungleistungen ebenfalls nicht zu vernachlässigen sind, erzielt Christina eben auch im Siebenkampf glänzende Ergebnisse. So holte sie Ende Mai Platz drei bei den Nordrheinmeisterschaften.

Als Ausgleich probierte Christina mal Handball bei der SGL, musste aber nach einem Jahr wieder aufgeben. Grund: Der Trainingsaufwand für beide Sportarten nebeneinander wurde zu groß. Nach dem Abitur, das die Leichtathletin 2013 am Konrad-Adenauer-Gymnasium ablegen wird, droht übrigens ein ähnliches Problem aufzutreten.

Training und Polizei

Die Schülerin möchte nach der Schule eine Ausbildung bei der Polizei absolvieren, sodass für drei Trainingseinheiten pro Woche kaum die Zeit bleiben dürfte. Vorerst wird dieses Thema allerdings nicht im Mittelpunkt stehen. Schließlich liegt der Fokus auf den Deutschen Meisterschaften in Mönchengladbach. Die Basis dafür ist gelegt und die Erleichterung darüber deutlich zu spüren.

(mol-)