Lokalsport: Longhorns scheitern an Super-Angriff

Lokalsport : Longhorns scheitern an Super-Angriff

Der Football-Zweitligist verlor mit 27:41, weil er die herausragende Elmshorner Offense zu selten aufhalten konnte.

Die Marschrichtung war klar. Im Heimspiel der 2. Football-Bundesliga Nord (GFL 2) gegen die Elmshorn Fighting Pirates würde es für die Langenfeld Longhorns vor allem darum gehen, die bärenstarke Offensive der Gäste unter Kontrolle zu bekommen. Der Aufsteiger hatte seine Abteilung Attacke vor der Saison ordentlich verstärkt und schon in den drei Spielen zuvor die meisten Punkte in der Klasse erzielt. Trotz intensiver Vorbereitung schaffte es jetzt aber auch die bislang so starke Langenfelder Defensive nicht, die Elmshorner Offense aufzuhalten. Und am Ende musste das Team von Headcoach Michael Hap eine 27:41 (14:27)-Heimniederlage hinnehmen.

"Am Ende war es genau das, was wir gesagt hatten. Wir dürfen keine Geschenke machen. Das haben wir leider nicht geschafft", sagte Longhorns-Kapitän Michael Mendl. Zum Saisonbeginn hatte die Langenfelder Verteidigung gegen die Düsseldorf Panther (0:13) und die Rostock Griffins (35:17) jeweils weniger als 20 Punkte zugelassen. Dass dies gegen die Pirates nicht gelang, lag vor allem am US-Runningback der Gäste. Der überragende Khairi Dickson schaffte - unterstützt von seiner Offense Line - im Schnitt über zehn Yards pro Lauf. Unter dem Strich landete Dickson bei insgesamt 246 Yards und er steuerte drei Touchdowns bei. "Die haben wirklich eine super gute Offensive. Gerade die Offense Line und der Runningback waren wahnsinnig stark", stellte Mendl anerkennend fest.

Während sich Elmshorn vor allem auf das Laufspiel mit Dickson konzentrierte, setzten die Longhorns vornehmlich auf das Pass-Spiel. Ein Grund: Der neue amerikanische Runningback Terry Gaitor konnte sein Potenzial im ersten Einsatz für Langenfeld mit durchschnittlich dreieinhalb Yards pro Versuch noch nicht voll ausschöpfen.

Den ersten Touchdown der Fighting Pirates beantwortete Longhorns-Receiver Nnamdie Agude nach einem Pass von Quarterback Jeremy Konzack wenig später mit dem 7:7. Auch nach dem 14:7 für Elmshorn kamen die Langenfelder zu Beginn des zweiten Viertels zurück. Gaitor kämpfte sich mit einem 24 Yards-Lauf in die gegnerische Endzone durch - 14:14. Danach schlug die große Stunde von Dickson, der für seine Mannschaft mit zwei Touchdowns das 27:14 erzielte.

Als Elmshorn zu Beginn des dritten Viertels auf 34:14 davonzog, schien die Partie fast entschieden zu sein, doch die Longhorns arbeiteten sich erneut heran. Marcel Kirchner und Agude schafften nach dem Pass von Konzack jeweils einen Touchdown - 27:34. Im letzten Viertel hätte ein weiterer Touchdown zum Ausgleich gereicht, doch den Schlusspunkt setzte erneut der Mann des Tages. Dickson besorgte mit seinem dritten Touchdown das 41:27 und sicherte seiner Mannschaft den dritten Sieg im vierten Spiel. "Wir haben verdient verloren, aber ist nicht so, dass wir komplett untergangen wären. Ich freue mich auf das Rückspiel, weil es wirklich eine sehr coole, harte Partie war", meinte Mendl. Die Longhorns liegen nach einem Sieg und zwei Niederlagen auf Platz fünf der Tabelle (2:4 Punkte), während Elmshorn (6:2) als Zweiter der erste Verfolger der Düsseldorf Panther ist (8:0).

(mroe)