Longhorns scheitern an Hamburgs US-Import

American Football : Longhorns scheitern an Hamburgs US-Import

Der Zweitligist gab bei den Huskies kämpferisch alles und kam vom 12:29 noch auf 26:29 heran. Am Ende hieß es aber 26:36.

Die Langenfeld Longhorns waren mit einem 24:12-Erfolg über die Troisdorf Jets in die neue Saison in der 2. Football-Bundesliga Nord gestartet – und hatten dadurch Selbstvertrauen getankt. Die Hoffnung, auch beim favorisierten Bundesliga-Absteiger Hamburg Huskies etwas holen zu können, ging allerdings nicht auf, denn Langenfeld verlor mit 26:36 (6:7, 0:10, 6:12, 14:7). Dass aus dem Wunsch am Ende nichts wurde, lag vor allem an Ja Vontae Hence. Der Runningback der Huskies, der erst vor dieser Saison aus den USA nach Deutschland gekommen war, ließ sich von der Longhorns-Defensive nur selten aufhalten und steuerte insgesamt vier Touchdowns zum Erfolg der Hanseaten bei.

Die spektakulärste Aktion zeigte Hence kurz nach dem Anpfiff, als er die gesamte Langenfelder Abwehrreihe durchbrach und es mit einem Lauf über 54 Yards bis in die Endzone schaffte – 0:7. Die Antwort der Longhorns ließ dann aber nicht lange auf sich warten, denn Quarterback Jarvis McClam setzte Justin Schlesinger mit einem langen Pass in Szene. Weil die Hamburger Defensive den Longhorns-Versuch zum Extrapunkt blockte, blieb es allerdings beim 6:7.

Der Rückstand wuchs bis zur Halbzeit an, denn Hence legte seinen zweiten Touchdown hinterher und die Huskies erzielten darüberhinaus ein Fieldgoal zum 17:6. Als Hamburgs Quarterback Moritz Maack im dritten Viertel auf 23:6 erhöhte, schien die Partie gelaufen zu sein. Es wurde trotzdem noch mal spannend, weil die Longhorns eine große Moral beweisen und sich zurückkämpften.

Den ersten Touchdown von Quarterback McClam zum 12:23 beantwortete Hence mit dem 29:12, doch selbst dieser nächste Rückschlag ließ die Gäste nicht aufgeben. McClams zweiter Touchdown bedeutete das 19:29 und als es Runningback Jared Adelman ebenfalls in die Hamburger Endzone geschaffte hatte, war beim Stand von 26:29 plötzlich alles wieder völlig offen.

Den Schlusspunkt setzte anschließend natürlich der Mann des Spiels und mit seinem vierten Touchdown machte Hence den Sack endgültig zu – 36:26. „Es war hart umkämpft, leider mit dem glücklicheren Ende für Hamburg. Insgesamt war es trotzdem eine gute Leistung, in einem Auswärtsspiel so zurückzukommen“, sagt Langenfelds Kapitän Michael Mendl.

Schon am kommenden Wochenende verschlägt es den Longhorns-Tross erneut in den Norden Deutschlands, denn am Sonntag (15 Uhr) wartet die Aufgabe bei den Rostock Griffins (bisher erst ein Spiel/30:20-Erfolg bei den Troisdorf Jets). Direkt danach folgt in Langenfeld bereits das Rückrunden-Spiel gegen Hamburg (18. Mai, 16 Uhr). „Das ist für uns die Chance zur Revanche. Die wollen wir nutzen und Hamburg zeigen, wo der Hammer hängt“, erklärt Mendl.

Mehr von RP ONLINE