Fußball: Longhorns auf dem Weg zu alter Stärke

Fußball : Longhorns auf dem Weg zu alter Stärke

Der Football-Oberligist musste vor zwei Jahren von vorne beginnen. Jetzt eilt das Team dem dritten Aufstieg entgegen.

Sechs Spiele, sechs Punkte, 12:0 Punkte — für die Footballer der Langenfeld Longhorns könnte die Saison in der Oberliga NRW kaum besser laufen, denn das Team um Headcoach Michael Hap erlaubt sich auf seinem langen Weg zurück nach oben bisher keine Patzer.

Der Aufsteiger musste zunächst nach den finanziellen Turbulenzen (Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahren) und dem Zwangsabstieg des alten Dachvereins American Sports Club Langenfeld 2011 als Team des neuen American Football Clubs in der untersten Spielklasse von vorne beginnen. Von dort aus arbeitet sich das Team derzeit konsequent nach oben. Nach zwei makellosen Spielzeiten ohne Punktverlust (Landesliga, Verbandsliga) stellt auch die Oberliga als vierthöchste Klasse keinen großen Prüfstein dar — obwohl das Niveau spürbar gestiegen ist.

"Natürlich ist der bisherige Saisonverlauf sehr positiv", meint Hap, dessen Mannschaft nun eine lange Sommerpause bis Anfang September antritt, "aber es waren auch zwei eher knappe Siege dabei. An der Tabellenspitze ist es relativ eng und von daher ist es noch ein weiter Weg bis zum Aufstieg." Er meint hier vor allem den sich anbahnenden Zweikampf mit den Aachen Vampires (12:2 Punkte), die bisher nur beim 17:24 gegen die Longhorns eine Niederlage einstecken mussten. "Das Rückspiel wird es in sich haben", vermutet Hap, "die Aachener sind mit uns auf Augenhöhe."

Ansonsten setzen die Longhorns ihren Weg in der neuen Spielklasse unbeirrt fort. Das 46:10 vom Auftakt gegen die Schiefbahn Riders war der Beginn einer Serie von Erfolgen, an deren Ende es jetzt im Rückrunden-Duell gegen die Riders erneut einen klaren Sieg gab (77:6). "Darauf können wir uns natürlich nicht ausruhen", unterstreicht der 40 Jahre alte Headcoach, "wir haben defensiv und offensiv deutliche Fortschritte gemacht, aber wir gehen trotzdem Stück für Stück unseren Weg und behalten den nötigen Respekt vor den Gegnern." Für seine Spieler hat Hap viele lobende Worte: "Es ist in dieser Situation nicht leicht, die Motivation hochzuhalten. Die Jungs geben trotzdem alle Gas."

Organisatorisch arbeitet der Verein ebenfalls intensiv an seiner Standfestigkeit für die Zukunft. "Auch im Sponsoring und bei den Mitgliederzahlen machen wir Fortschritte", sagt Vereinschef Mario Corosidis, der als Linebacker selbst auf dem Feld aktiv ist, "wenn es so weitergeht, mache ich mir wenig Sorgen." Das Saisonziel ist nach Ansicht des 33-Jährigen sonnenklar: "Wir wollen ungeschlagen aufsteigen — auch wenn das Rückspiel gegen Aachen ein harter Brocken wird." Ganz klar: Die Longhorns wollen sich auf ihrem Weg zurück zu alter Stärke keinen Patzer erlauben.

(dora)