Fußball Lieber realistisch bleiben

Fußball · Trainer Jörg Vollack sieht im starken Saisonstart des Fußball-Oberligisten SF Baumberg und der Tabellenführung keinen Grund zu übertriebener Euphorie. Am Sonntag wartet zudem beim Dritten SC Kapellen/Erft eine hohe Hürde.

 Umwerfend: Louis Klotz und die Sportfreunde scheinen vom Stand der Dinge nach drei Runden selbst ziemlich überrascht zu sein.

Umwerfend: Louis Klotz und die Sportfreunde scheinen vom Stand der Dinge nach drei Runden selbst ziemlich überrascht zu sein.

Foto: Matzerath

Ob für die aktuelle Tabelle der neuen Fußball-Oberliga Niederrhein im Vereinsheim der Sportfreunde Baumberg (SFB) bereits ein Platz und ein Rahmen gefunden sind, ist nicht überliefert.

 Voll drauf: Hayreddin Maslar (rechts) ist nach beendetem Urlaub wieder eine personelle Alternative für Trainer Jörg Vollack.

Voll drauf: Hayreddin Maslar (rechts) ist nach beendetem Urlaub wieder eine personelle Alternative für Trainer Jörg Vollack.

Foto: Matzerath (Archiv)

Tatsache ist aber, dass die Baumberger die frisch ins Leben gerufene Spielklasse nach drei Spieltagen anführen. Möglich machten das die Siege über den VfB Speldorf (1:0), beim SV Hönnepel-Niedermörmter (2:1) und gegen die SF Hamborn 07 (4:1). Mit der makellosen Bilanz von neun Zählern thronen die Sportfreunde auf Rang eins — und haben nun den reinen Zahlen nach sogar ein Spitzenspiel vor sich. Am Sonntag (15 Uhr) geht es schließlich zum Dritten SC Kapellen/Erft.

Tendenz erst nach zehn Spielen

SFB-Trainer Jörg Vollack schätzt die Lage allerdings durchaus realistisch ein: "Das war ein schöner Start, mehr aber auch nicht. Die ersten drei Spiele sagen noch nicht viel aus. Nach zehn Spieltagen kann man eine Tendenz erkennen." Erwartet hatten die Baumberger ihren perfekten Auftakt allerdings auch nicht. "Das wäre schon ein bisschen vermessen gewesen. Auf der anderen Seite wollen wir unser Licht aber nicht unter den Scheffel stellen. Wir können schließlich Fußball spielen und an einem guten Tag können wir mit jedem mithalten", findet der SFB-Coach.

Zur Einschätzung der Situation nimmt der Trainer eine ganz einfache Rechnung vor: "Die drei, die wir geschlagen haben, stehen jetzt ganz unten." Da ist der nächste Gegner Kapellen als Dritter (ebenfalls neun Punkte) noch einmal eine höhere Hürde — zumal die Sportfreunde in der Vergangenheit gegen Kapellen durchaus öfter mal schlecht aussahen.

In der Niederrheinliga-Saison 2011/2012 gabs zu Hause (2. Oktober 2011) und auswärts (2. Mai 2012) jeweils eine 0:3-Pleite. "Kapellen ist eine extrem disziplinierte Mannschaft", sagt Vollack, "wir sollten uns für unsere Leistung an das Pokalspiel halten." Am 18. Februar behielt sein Team im Niederrheinpokal mit 5:3 nach Elfmeterschießen die Oberhand.

Ein bekanntes Vorhaben

Die Marschroute für die kommende Begegnung ist ansonsten nicht anders als für alle anderen unter Vollacks Regie: "Wir nehmen uns vor, was wir uns immer vornehmen. Wir wollen das Spiel gewinnen." Falls es klappt, wäre aus dem schönen Start doch so etwas wie eine Tendenz abzuleiten. Und womöglich hängt die Tabelle dann wirklich irgendwann gerahmt im Baumberger Vereinsheim.

(rod-)