Lokalsport: Langenfelder Tennis-Damen gewinnen ihr Aufstiegs-Finale

Lokalsport : Langenfelder Tennis-Damen gewinnen ihr Aufstiegs-Finale

Auch die Herren 30 des Langenfelder TC 76 haben in der 1. Verbandsliga ein Endspiel vor sich. Gegner ist morgen der TuS St. Hubert.

Der letzte Spieltag war das würdige Finale einer starken Saison für die Tennis-Damen 30 des Langenfelder TC 76 (LTC), die sich in der 1. Verbandsliga (Gruppe A) bei großer Hitze nach einem heißen Kampf über ein Happy End freuen durften. Weil der LTC das Spitzenspiel gegen den bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Düsseldorfer TC mit 6:3 für sich entschieden, steigt er als Meister in die Niederrheinliga auf (zweithöchste Klasse). Nach den Einzeln führte Langenfeld mit 4:2, ehe die folgenden drei Doppel noch einmal für eine Menge Spannung sorgten.

Die erste Einzel-Runde bestritten Sylvia Scheffler (Position zwei), Tina Dornhaus (vier) und Kathrin Kahnt (sechs) für die Gastgeberinnen. Scheffler (über den Match-Tiebreak) und Dornhaus gewannen, während Kahnt verlor. Anschließend behaupteten sich Inga Hildesheim (eins) und Anke Schallinatus (drei), sodass Langenfeld trotz der Niederlage von Melanie Neuß (fünf) mit 4:2 führte. Danach trafen das Team und Trainer Carsten Schallinatus die richtige Wahl bei der Aufstellung der Doppel.

Hildesheim/Scheffler machten im ersten Doppel aus dem 4:5 im dem ersten Satz ein 7:5. Schallinatus/Dornhaus (zweites Doppel) verloren mit 4:6, Neuß/Kahnt (drittes Doppel) mit 1:6. Anschließend behielten Schallinatus/Dornhaus aber kühlen Kopf - 6:0, der Satz-Ausgleich. Der folgende Match-Tiebreak begann für die Langenfelderinnen mühsam (0:4), doch sie arbeiteten sich in die Partie zurück und durften später feiern - 10:8. Weil damit beim Stande von 5:2 der Aufstieg bereits sicher war, gab es auf der Anlage Heinenbusch kein Halten mehr. Nach einer kurzen Pause wurden die beiden anderen Doppel trotzdem zu Ende gespielt.

Hochspannung herrscht auch bei den LTC-Herren 30, die am letzten Spieltag der 1. Verbandsliga (Gruppe B) den Spitzenreiter TuS St Hubert erwarten (Samstag, 14 Uhr, Heinenbusch) und ebenfalls die Chance zum Aufstieg in die Niederrheinliga haben. Nach Ansicht der Langenfelder sind die Gäste der klare Favorit, zumal der LTC "nur" mit dem Ziel Klassenerhalt in die Saison gegangen war und sein Soll bereits deutlich übertroffen hat. Nach fünf Siegen aus fünf Spielen liegt der Zweite nur über die Matchpunkte (33:12) hinter dem Spitzenreiter (39:6).

Dass es für die Langenfelder ein Aufstiegs-Finale gibt, ist unter anderem dem jüngsten Erfolg beim ETB SW Essen zu verdanken. Nach dem 3:3 aus den Einzeln brachten die Gäste alle drei Doppel zum 6:3 durch. Zwei Belege für den hohen Einsatz: Mathieu Rave/Marcel Gohmert hatten große Anlaufschwierigkeiten, drehten die Partie jedoch über den Match-Tiebreak, und Marco Schneider/Sven Reuter wehrten auf dem Weg zum Sieg im ersten Durchgang vier Satzbälle ab. Punkte für Langenfeld: Rave (6:2, 6:0), Stefan Jommersbach (6:1, 6:0), Reuter (6:2, 6:2), Rave/Marcel Gohmert (3:6, 6:4, 10:6/Match-Tiebreak), Jommersbach/Thomas Much (6:1, 6:0), Schneider/Reuter (6:3, 7:6).

(mid)
Mehr von RP ONLINE