Langenfeld II soll wieder mehr Unterbau sein

Oberliga Niederrhein : Langenfeld II soll wieder mehr Unterbau sein

Trainer-Rückkehrer Dennis Werkmeister plant bei SGL-Handballern eine engere Anbindung an die Erste.

Vor knapp zwei Wochen verabschiedeten sich die Oberliga-Handballer der SG Langenfeld II (SGL) mit einem guten Gefühl in die Sommerpause. Fünf Siege aus sechs Spielen bildeten einen gelungenen Abschluss für die Trainer Matthias Herff und Alexander Klimke. Die Serie war sogar die Grundvoraussetzung dafür, dass der Aufsteiger auch im nächsten Jahr der Klasse angehört. Mit dem Saison-Ende gab das Trainer-Duo, das vor der jetzt abgelaufenen Spielzeit erst sehr kurzfristig in die Verantwortung gerückt war, die Mannschaft an Dennis Werkmeister ab.

Anders ausgedrückt: Der Sportliche Leiter der Handballer bekam die SGL-Zweite zurück, denn der 38-Jährige hatte die Mannschaft 2014 von der Landes- in die Verbandsliga geführt. Mittlerweile ist das Team eine weitere Klasse höher angekommen und Werkmeister nach anderen Trainer-Stationen bei der eigenen Ersten sowie beim Oberligisten LTV Wuppertal zurück im Langenfelder Unterbau. „Es freut mich, wieder mit engagierten Spielern zusammenarbeiten zu können und hoffentlich möglichst viele von ihnen an das erste Team heranzuführen“, betont Werkmeister.

Die Zweite soll nicht ausschließlich nach sportlichem Erfolg streben, sondern vor allem als Unterstützung für die erste Mannschaft dienen, die aus der 3. Liga in die Regionalliga abgestiegen ist. Das sei in den vergangenen Jahren zu kurz gekommen, findet Werkmeister: „Beide Teams wurden zu sehr getrennt voneinander betrachtet. Wir wollen die Mannschaften wieder näher zusammenbringen.“

In erster Linie soll dies durch den neuen Perspektiv-Kader geschehen, der aus sechs Spielern der zweiten Mannschaft besteht. Philipp Ißling, Thomas Fischer, Julian Schulz, Nils Raschke, Neuzugang Andrijan Krstev und Max Guggenmos werden regelmäßig neben ihrem normalen Training zusätzlich bei Regionalliga-Einheiten mitmischen. „Die Spieler sollen näher an die erste Mannschaft heranrücken, um sie im Notfall schnell und ohne Eingewöhnung unterstützen zu können“, erklärt Werkmeister. Ronny Lasch, Co-Trainer des Regionalliga-Teams, dient als Bindeglied und er soll die separaten Einheiten des Perspektivkaders leiten.

Der Kader wurde auf 17 Spieler verkleinert, denn sechs Spieler gehen, nur zwei kommen. Neben Rückraumspieler Krstev (TK Nippes/Oberliga Mittelrhein) wechselt Torhüter Jonas Kluba (Jugend Bergischer HC) nach Langenfeld. „Ich denke, wir sind sehr gut aufgestellt und können eine gute Rolle spielen“, findet Werkmeister. Konkret bedeutet das für ihn eine Platzierung unter den besten fünf Mannschaften: „Wenn es am Ende der siebte Platz wird, ist es auch in Ordnung. Viel wichtiger ist, dass wir wieder Spielern aus der Zweiten den Sprung ins Regionalliga-Team ermöglichen.“ In der Vergangenheit gelang das unter anderem André Boelken oder Philipp Wolter, die seit Jahren zu den Stützen der Ersten gehören.

Zugänge: Andrijan Krstev, Jonas Kluba.

Abgänge: Steffen Hambrock, Christian Pake, Christian Majeres, Patrick van Münster, Tobias Artmann, Tobias Hanke.

Vorbereitungsbeginn: 11. Juni 2019.

Saisonstart: 14. September 2019.

Mehr von RP ONLINE