Handball: Krieger ein starker Torhüter-Ersatz

Handball : Krieger ein starker Torhüter-Ersatz

Der Abend bot sicher keinen Glanz, aber auch keinerlei Gefahr. Die Landesliga-Handballerinnen der SG Langenfeld (SGL) sicherten sich im Nachholspiel beim Letzten TSG Benrath einen glatten 26:19 (13:7)-Erfolg. Einen höheren Sieg fürs Team von Trainer Peter Coenen verhinderten einige umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen, mit denen die SGL überhaupt nicht einverstanden war, und die mangelhafte Chancen-Ausbeute. "Wir haben viele Hundertprozentige verworfen und leichte Fehler gemacht. Aber unter dem Strich sind für uns die Punkte wichtig", erklärte Coenen.

Die SGL bestimmte von Beginn an das Geschehen – 6:3 (6.). Nach einem kleinen Durchhänger nahm Coenen seine Auszeit. Die Maßnahme wirkte und so wurde aus dem 8:7 (19.) der 13:7-Pausenstand. "Wir haben in dieser Phase in der Deckung sehr gut gestanden und Benraths starke Rückraumspielerinnen im Griff gehabt", fand der Coach. Die Gäste bauten ihr Polster trotz ihrer Schwächen im Abschluss stetig aus und waren beim 24:14 (50.) längst deutlich auf der Siegerstraße. In den letzten Minuten konnte Schlusslicht Erkrath das Ergebnis nur ein wenig korrigieren.

Gut fürs Tempospiel

Aus der ausgeglichenen Mannschaft ragte Alexandra Krieger hervor. Die Feldspielerin musste sich in Ermangelung einer Alternative ins Tor stellen – und erledigte hier ihren Teil der Arbeit souverän. "Sie war ganz stark und hat vor allem unserem Tempospiel sehr geholfen", urteilte Coenen. Die SGL liegt nun mit 20:8 Punkten auf Rang drei, doch der Abstand zum Spitzenreiter HSV Gräfrath III (25:3) ist immer noch beträchtlich. Die nächste sehr schwierige Aufgabe wartet bereits heute Abend (19.45 Uhr) beim Vierten Nevigeser TV (19:9.

SG Langenfeld: Krieger – Kazinski (2), M. Müller (3), Herbeck (3), Antfang (3/1), Strippelmann (2), Brucato (7/5), S. Müller (2), Hosan (1), A. Ohliger (3).

(RP)