Fußball: Kosi Saka: Dieser Typ ist hart im Nehmen

Fußball : Kosi Saka: Dieser Typ ist hart im Nehmen

Der Mittelfeldspieler erlitt beim 3:3 in Hilden eine Augenverletzung, hielt aber bis zum Schluss durch. Am Montag wird er operiert.

Diese Szene war typisch für die Leidenschaft, mit der die Sportfreunde Baumberg (SFB) derzeit in der Fußball-Oberliga unterwegs sind. Beim VfB Hilden lag Baumberg mit 0:2 hinten und draußen begannen sämtliche zur Verfügung stehenden Wechselkräfte mit ihrem Aufwärm-Programm. Darunter gehörte prominentes Personal, das nach gerade überstandener Verletzung den Sprung ins kalte Wasser wagen sollte: Ab der 39. Minute waren Louis Klotz und Kosi Saka an Bord. Kaum 180 Sekunden später bekam Saka den Ball aus kürzester Distanz mit voller Wucht ins Gesicht, ging zu Boden und musste behandelt werden. Dass er durchhielt, war letztlich ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum 3:3. Erst mit deutlicher Verzögerung stellte sich heraus, wie heftig es den früheren Profi tatsächlich getroffen hatte. Der 32-Jährige erlitt eine Verletzung der Netzhaut und muss sich am Montag einer Operation unterziehen.

„Ich konnte auf dem linken Auge nicht mehr richtig sehen“, berichtet der Defensiv-Spezialist mit hohen offensiven Qualitäten, „es kam aber nicht in Frage, mich auswechseln zu lassen.“ Die Kopfschmerzen wurden weder am Sonntagabend noch am Montag kleiner, sodass Saka am Dienstag einen Augenarzt aufsuchte – der die sofortige weitere Untersuchung im Krankenhaus anordnete. Diagnose dort: Riss in der Netzhaut. Kaum zu glauben: In der Schlussphase entbanden die Baumberger ihren Verteidiger beim Stande von 2:3 von seinen Abwehr-Aufgaben und beorderten ihn mit nach vorne, um wenigstens das Unentschieden zu retten. Das Unterfangen gelang sogar, weil Maximilian Nadidai in der siebten Minute der Nachspielzeit zum 3:3 traf.

Kosi Saka hätte einen etwas früheren OP-Termin bekommen können, will aber am Samstag (heute) noch als Trainer seine C-Junioren im Spiel der Leistungsklasse bei der SpVg. Solingen-Wald 03 betreuen. Am Sonntag wird er vor dem Oberligaspiel des mit 26 Punkten ausgestatteten Tabellendritten gegen den Siebten TuRU Düsseldorf (14.30 Uhr, Sandstraße) kurz zur Mannschaft stoßen – um ihr zusätzliche Motivation mitzugeben. Für Saka steht schließlich fest, dass Baumberg die Serie von elf Spielen hintereinander ohne Niederlage fortsetzen will: „Wir sind auf dem richtigen Weg und wir geben immer Gas.“

Wohin das führt, vermag er allerdings nicht zu prophezeien – und kümmert sich deshalb lieber um die nächste Aufgabe. „Wir haben jetzt zunächst die TuRu als Ziel vor Augen“, findet der Routinier. Den Bruchteil einer Sekunde darauf muss er trotz oder gerade wegen seiner aktuell eingeschränkten Sehfähigkeit über sich selbst lachen.

Erwischt hat es auch Trainer Carrasco, den eine heftige Erkältung plagt. „Ich liege flach“, erklärt der SFB-Coach, der deshalb das Übungsprogramm am Freitagabend seinem Co-Trainer Goran Tomic überließ. Zur Unterstützung dabei war zudem der Sportliche Leiter Redouan Yotla: „Ich ziehe mich um und mache die eine oder andere Übung mit.“ Beide gemeinsam hoffen zunächst, dass sich kein weiterer Spieler fürs Spiel gegen die TuRU verletzt – die definitiv mit vielen Infos über Baumberg versorgt sein dürfte.

Dafür ist besonders Verteidiger Daniel Rey Alonso zuständig, der im Sommer von der Sandstraße nach Düsseldorf wechselte. „Und TuRU-Trainer Samir Sisic ist ein Freund von mir“, erklärt Yotla, „wir lassen uns aber etwas einfallen, damit wir nicht so einfach auszurechnen sind.“ Die Freundschaft ruht selbstredend für die 90 Minuten. Etwas anderes würde auch nicht zur Leidenschaft passen, mit der die Baumberger derzeit unterwegs sind.

Mehr von RP ONLINE