Monheim: Klarer Fall: Baumberg kann es doch besser

Monheim : Klarer Fall: Baumberg kann es doch besser

Der bisher so enttäuschende Fußball-Oberligist brachte vom Vorjahresmeister SV Hönnepel-Niedermörmter ein 1:1-Unentschieden mit.

Ist doch klar. Wer ein 0:5 und ein 0:3 aus den ersten Saisonspielen mit sich herumschleppen muss, wäre mit einem Unentschieden als Gast des Meisters aus der vergangenen Saison bestimmt zufrieden gewesen. Das galt auch für Trainer Marc Schweiger und den Fußball-Oberligisten SF Baumberg (SFB), der zum Saisonstart bisher noch nicht gar so viel angeboten hatte. Trotzdem wussten die Baumberger gestern nach dem 1:1 (0:1) beim SV Hönnepel-Niedermörmter zunächst nicht genau, wie sie das Ergebnis einordnen sollten. "Sicher. Hätte mir vorher einer den einen Punkt angeboten, hätte ich ihn genommen. Aber wir waren hier die klar bessere Mannschaft und hätten gewinnen müssen. Insgesamt überwiegt für mich aber das Positive. Die Mannschaft hat hier endlich gezeigt, was sie leisten kann."

Schweigers Unmut richtete sich gegen den Unparteiischen Bastian Lang (DJK Adler Frintrop), dem er eine miserable Leistung bescheinigte. Besonders in der Schlussphase traf es die Sportfreunde Baumberg durch zwei Entscheidungen hart, weil die bereits verwarnten Marcel Kalski und Christian Beckers jeweils die Gelb-Rote Karte sahen. Nach einer Aktion des SV-Keepers Tim Weichelt gegen Kalski bekam Baumberg zunächst einen Strafstoß zugesprochen (77.). Schweiger zeigte sich empört: "Dann hat der Schiri die Entscheidung zurückgenommen und Marcel wegen einer Schwalbe vom Platz gestellt. Unglaublich."

Gut zwei Minuten vor dem Ablauf der 90 Minuten erwischte es Innenverteidiger Christian Beckers, der einen Freistoß der Hausherren nach Ansicht des Schiedsrichters zu intensiv blockierte. "Er hat viele Szenen deutlich gegen uns gepfiffen", urteilte der SFB-Coach, der das Unentschieden mit seinem Team in einer fünfminütigen Verlängerung über die Ziellinie retten musste. Dafür nutzte Baumberg am Ende auch sein komplettes Wechselkontingent aus. Die Hereinnahme von Ralf Grutza war sogar zwingend notwenig, um in der defensiven Zentrale den Platz des für den Schluss-Spurt fehlenden Beckers einzunehmen. Tolga Erginer ersetzte Louis Klotz, der sich völlig verausgabt hatte. Und Ali Daour kam noch für den offensiven Kollegen Erkan Ari - der zuvor entscheidend am Unentschieden beteiligt gewesen war.

Schweigers Team bot von Beginn an eine konzentrierte Leistung, geriet allerdings in Rückstand, als der Ball an allein vorbeisegelte und Markus Heppke das 1:0 (18.) für die Hausherren erzielte. Der Treffer wirkte auf Baumberg aber diesmal nicht wie ein Schock - im Gegenteil. Schweiger: "Spätestens nach diesem Treffer waren wir sogar klar besser. Meine Mannschaft hat danach eine tolle Reaktion gezeigt."

Bei den Szenen für Sven Steinfort (25.) und Christian Beckers (29.) wäre der Ausgleich drin gewesen, ehe die Gäste nach einer Attacke gegen Ari (40.) fest mit einem Elfmeter rechneten - der allerdings ausblieb. In der zweiten Hälfte hatte Ari mehr Glück, weil er gedankenschnell handelte. Nach dem Kopfball von Kapitän Hayreddin Maslar prallte das Spielgerät vom Pfosten zurück. Ari stocherte den Ball per Abstauber zum 1:1 (65.) über die Linie.

SFB-Trainer Schweiger verzichtete darauf, einzelne Spieler hervorzuheben. Dafür verteilte er nach den heftigen Kritiken der ersten Wochen ein pauschales Lob: "Alle waren perfekt motiviert, von der Nummer 1 bis zur Nummer elf. Und auch alle Spieler, die später noch reingekommen sind." Die gemeinsame Anstrengung führte immerhin dazu, dass die Sportfreunde nicht mehr auf dem letzten Tabellenplatz festkleben. Der frisch erworbene Rang 16 bietet ansonsten viel - aber keine große Sicherheit. Dafür müssen die Baumberger demnächst ganz bestimmt mal ein Spiel gewinnen.

(RP)