Turmspringen Eikermann hofft auf Final-Sprünge in China

Monheim · Der Monheimer Turmspringer Jaden Eikermann ist am Wochenende im Einzel und Synchron beim Super-Finale in China aktiv. Der 19-Jährige freut sich auf das Riesen-Event und hat auch sonst große Ziele.

 Die Olympischen Ringe hat Jaden Eikermann schon auf der Brust tätowiert, für die Spiele in Paris will sich der Monheimer aber noch mit Timo Barthel (rechts) qualifizieren.

Die Olympischen Ringe hat Jaden Eikermann schon auf der Brust tätowiert, für die Spiele in Paris will sich der Monheimer aber noch mit Timo Barthel (rechts) qualifizieren.

Foto: dpa/Hassan Ammar

Jaden Eikermann lebt seinen Traum. Weil sich der Monheimer Turmspringer durch bärenstarke Auftritte in den ersten beiden Weltcups in Montreal (Kanada) und in Berlin für das am Sonntag (14 Uhr MESZ) startende Super-Finale in Xi’An (China) qualifizieren konnte, strotzt er regelrecht vor Vorfreude. „Es gehört zu den Höhepunkten meiner noch jungen Laufbahn, dass ich bei diesem Riesen-Event dabei sein darf. Für mich ist es immer eine Ehre, mein eigenes Land vertreten zu dürfen. Jetzt will ich wieder an meine Leistungsgrenze gehen“, betont der 19-Jährige.