In der Oberliga verliert die SG Langenfeld II 17:24 gegen TV Lobberich

Handball : SGL-Reserve ist vorne zu ideenlos und verliert

Zwei Siege, zwei Niederlagen – die Oberliga-Handballer der SG Langenfeld II (SGL) haben in dieser Saison noch nicht zur erhofften Konstanz gefunden. Bei der 17:24-Heimniederlage gegen den TV Lobberich stottert vor allem das Offensivspiel.

Dennis Werkmeister war nach dem 17:24 (7:10) gegen den TV Lobberich am vergangenen Wochenende entsprechend „etwas angefressen“, gleichzeitig wusste der Trainer den Saisonstart seiner SGL-Reserve aber einzuordnen. „Mit 4:4-Punkten stehen wir ganz gut da“, sagte der Langenfelder Sportchef. Er hatte dabei nicht vergessen, dass seine Mannschaft im Heimspiel gegen den TV trotz des knappen Ergebnisses recht deutlich unterlegen und „nie wirklich ins Spiel gekommen“ war. Der Trainer hatte sich aufgrund der angespannten Personalsituation Unterstützung aus der ersten Mannschaft geholt: Doch auch die Brüder Christian und Sebastian Pagel halfen dem holprigen Offensivspiel der Grün-Weißen nicht weiter.

„Vorne war es zu ideenlos“, sagte Werkmeister, dessen Team vor allem gegen die 5:1-Deckung der Gäste keine Mittel fand. Die Spielmacher Steffen Becker und Tim Voss wurden schmerzlich vermisst. Zusätzlich fielen die Leistungsträger Max Guggenmos und Niklas Schlossmacher aus. „Das war dann zu viel, aber diese Niederlage ist kein Beinbruch“, sagte Werkmeister.

Dennoch: Im nächsten Spiel gegen den TV Krefeld-Oppum am Sonntag (18.30 Uhr) fordert der Trainer einen anderen Auftritt: „Gegen Oppum muss schon etwas Zählbares bei rumkommen“, sagte der Coach. Arbeiten wird er mit dem Team zweifellos an der Offensive: "Wir müssen im Angriffsspiel zulegen, um in der Oberliga mithalten zu können."

SG Langenfeld II: Jahn, Koehler-Prediger – C. Pagel (3), Wagener, Justen (1), Schoesser, Krstev, Klimke (1), Herff (5/2), Kluba, S. Pagel (2), Kolletzko (1), Nelte (2), Fischer (2).