Lokalsport: HSV-Frauen steigen in die Landesliga auf

Lokalsport : HSV-Frauen steigen in die Landesliga auf

Nach dem 6:1 beim Verfolger Eller steht Langenfeld vorzeitig als Meister der Fußball-Bezirksliga fest.

Die Leistung passte zum Anlass und die Bezirksliga-Fußballerinnen des HSV Langenfeld machten beeindruckend Nägel mit Köpfen. Das ehrgeizige Team, das mit dem klaren Ziel Aufstieg in die Saison 2017/2018 gegangen war, gewann am drittletzten Spieltag beim Verfolger SR Eller deutlich mit 6:1 (3:0) und steht vorzeitig als Meister fest. Mit 63 Punkten aus seinen bisher 22 Partien liegt der HSV weit vor den Düsseldorferinnen (50/ein Spiel weniger), die im Gipfeltreffen nicht den Hauch einer Chance hatten. Langenfeld, das seine beste Vorstellung in dieser Saison zeigte, trat im Stil einer echten Spitzenmannschaft auf - und konnte den erhofften Sprung in die Landesliga direkt nach dem Abpfiff ausgiebig feiern.

Der durch viele Fans unterstützte Tabellenführer fand in Eller fast eine Heimspiel-Atmosphäre vor - und zahlte für die Unterstützung von draußen von der ersten Minute an zurück. Die Gastgeberinnen bekamen nur ganz wenig Räume und wurden oft in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Gleichzeitig sorgte die kompakte Langenfelder Viererkette hinten dafür, dass Eller mit dem besten Angriff der Liga überhaupt nicht zur Geltung kam. Bei zwei frühen Treffern ans Aluminium hatte der HSV in der ersten Viertelstunde zunächst noch Pech, ehe Jacqueline Rose zum 1:0 traf (24.). Julia Keppner erhöhte jeweils in Zusammenarbeit mit Stürmer-Kollegin Rose auf 2:0 (35.) und 3:0 (45.).

Langenfeld blieb trotz des klaren Polsters auch im zweiten Abschnitt bestimmend und Eller erzeugte höchstens bei ein paar Einzelaktionen so etwas wie einen Hauch von Torgefahr. Spätestens mit dem 4:0 (52.) wiederum durch Julia Keppner stand dann die Entscheidung zugunsten der Gäste fest - die sich jetzt fast in einen Rausch spielten und zahlreiche weitere schöne Aktionen vortrugen. Stephanie Hutter traf zum 5:0 (62.), Jacqueline Rose machte mit ihrem zweiten Treffer das halbe Dutzend voll - 6:0 (74.). Der 1:6-Ehrentreffer (75.) des SR Eller kurz darauf war lediglich noch statistisch wichtig.

Kurz vor dem Ende bereitete die Bank des HSV die Feierlichkeiten zum Aufstieg vor - mit Sekt aus bereitstehenden Kühltaschen, Meister- und Aufstiegs-T-Shirts. Als der Unparteiische wenig später abpfiff, brachen bei den Langenfelderinnen alle Dämme aus Begeisterung über das zu einer großartigen Saison passende Resultat. Die 21 Siege bei nur einer Niederlage und das Torverhältnis von 97:16 belegen sehr deutlich, dass die Mannschaft völlig verdient in die Landesliga aufsteigt.

Der nächste sportliche Höhepunkt wartet bereits am Mittwoch (19.30 Uhr, Burgstraße) auf den Meister der Bezirksliga, denn im Halbfinale des Kreispokals tritt der künftige Landesligist auf den Nachbarn SF Baumberg aus der Niederrheinliga. Der HSV ist zwar Außenseiter, will jedoch alles für eine Überraschung geben. "Mit einer Leistung wie gegen Eller brauchen wir uns nicht zu verstecken", sagt Trainer Volker Bochnia.

HSV Langenfeld: Lier, Schnatenberg, Rose, Glass, Mager, Herhalt (66. K. Bochnia), Keppner, Hutter, Hein (73. Röhling), Busch, Eickelmann (57. Schwarz).

(mid)
Mehr von RP ONLINE