1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Fußball: Hoher Anspruch, graue Wirklichkeit

Fußball : Hoher Anspruch, graue Wirklichkeit

Fußball-Oberligist SF Baumberg verfügt über eine spielerisch stark besetzte Mannschaft, aber im Moment nicht über konstant gute Führungskräfte. Am Sonntag geht der Kampf um den Klassenerhalt mit der Partie in Speldorf weiter.

Einen Tag später hatten sich die meisten schon wieder beruhigt und erkannt, dass der Fußball-Oberligist SF Baumberg (SFB) am Mittwoch doch viel eher selbst fürs 0:2 gegen den bisherigen Tabellenletzten SV Uedesheim verantwortlich war — und nicht der häufig sehr heftig attackierte Unparteiische Daniel Kost (Niederwenigern). Der mitunter aufgebrachte SFB-Trainer Markus Kurth fand sogar relativ bald nach dem Schlusspfiff die Ruhe für eine sachliche Analyse: "Es lag mit Sicherheit nicht nur am Schiedsrichter.

Trotzdem bleibe ich dabei, dass er der schlechteste Mann auf dem Platz war. Wer aber so spielt wie wir in der ersten Hälfte, und gegen den Letzten kein Tor schießt, der hat es nicht verdient, ein Spiel zu gewinnen." Baumberg hat in der Tat genügend andere Baustellen und wenig Zeit. Am Sonntag (15 Uhr) wartet beim VfB Speldorf die nächste wichtige Aufgabe im Kampf um den Klassenerhalt.

Die Sportfreunde stellten gegen Uedesheim die von der Anlage her spielerisch bessere Elf, wussten daraus aber zu oft nicht viel zu machen. Die Entstehung des 0:1 (11.) war dabei erneut ein Beweis dafür, wie zerbrechlich das ganze Gebilde derzeit ist. Ein zögerliches Eingreifen der Defensive brachte den Gegentreffer, der die Baumberger aus der Bahn warf. Es ging phasenweise so wenig bei Baumberg, dass für die Gäste bis zur Pause mehr als das 2:0 (30.) möglich gewesen wäre.

Die allgemeine defensive Verunsicherung wollte Kurths Elf nachher mit deutlich erhöhter Leidenschaft und mehr Willen bekämpfen. Das gelang ganz ordentlich, doch die Effektivität der Offensive tendierte bei ausreichend vorhandenen Chancen gegen null. Ganz deutlich erkennbar: Auf dem Platz gab es über die 90 Minuten niemanden, der wirkungsvoll zum Gegensteuern in der Lage gewesen wäre.

Eine der Ursachen für die missliche Situation liegt offensichtlich darin, dass die Sportfreunde momentan kaum über konstante Größen auf dem Platz verfügen. Einer, der es sonst aufgrund seines Potenzials eigentlich müsste, fällt jetzt für die Partie in Sonsbeck sowieso aus. Der bereits verwarnte Louis Klotz fing sich kurz vor dem Abpfiff die Gelb-Rote Karte ein (84.), die nach den neuen Regeln des Verbandes Niederrhein automatisch eine Sperre bedeutet.

Jürgen Schick nimmt jetzt eindeutig die Spieler und vor allem die erfahreneren Kräfte in die Pflicht. "Die Mannschaft ist gefordert", betont der SFB-Vorsitzende, "sie muss jetzt das abrufen, was sie zu können glaubt." Diese Formulierung hat was Wahres, denn Anspruch und Wirklichkeit sind bei Baumberg tatsächlich nicht immer deckungsgleich. Da ist auf der einen Seite ein Team, das in der ersten Runde des DFB-Pokals Anfang August für fast eine halbe Stunde den Zweitligisten FC Ingolstadt unter Druck setzen konnte.

Und da ist auf der anderen Seite ein Team, das keines seiner bisher fünf Heimspiele gegen keinesfalls übermächtige Konkurrenz für sich entscheiden konnte. Löst Baumberg diesen Widerspruch auf, sollte es aufwärtsgehen.

(RP)