Lokalsport: Giants läuten den Endspurt für die Play-offs ein

Lokalsport : Giants läuten den Endspurt für die Play-offs ein

Nach dem Rückschlag gegen Lich ist vor dem Spiel gegen Frankfurt. Das Ziel ist klar: Platz vier festigen.

Erfolg weckt Erwartungen: Nach dem zweiten Sieg über Tabellenführer PS Karlsruhe und der Bestätigung der Topform eine Woche später gegen die Reserve des FC Bayern, stand für die Bayer Giants der zweite Tabellenplatz nach 16 Spieltagen in der Bilanz - die bis dahin die höchste Platzierung in der zweiten Basketball-Bundesliga (Pro B).

Wer auf der vorletzten Sprosse angekommen ist, will auf der Erfolgseiter logischerweise einen Schritt weiter gehen. Nicht wenige im Umfeld der Ostermann-Arena schielen deshalb nach ganz oben - oder taten es zumindest bis zum vergangenen Samstag. Die 84:94-Niederlage gegen Lich war ein Rückschlag für die Giants - nicht der erste und bei noch fünf Spielen vielleicht auch nicht der letzte. Aber der Plan, nach der regulären Saison auf Platz eins zu stehen, wird bei sechs Punkten Rückstand auf die Lions wohl nicht mehr aufgehen.

Trainer Achim Kuczmann wollte die aufkommende Euphorie im Verein nach den guten Resultaten nicht bremsen. Als Nummer eins in die Play-offs zu gehen, wäre schließlich ein Pfund, mit dem sich psychologisch bei den Gegnern ordentlich wuchern ließe.

Der 62-Jährige hat eher das langfristige Bild im Blick. Bei dessen genauerer Betrachtung fällt das überraschende Ergebnis aus dem Lich-Spiel nicht weniger bitter aus: "Nach oben zu schauen ist immer legitim, aber für uns gilt es, jedes einzelne Spiel zu betrachten. In dieser Phase der Saison schmerzt jeder Punkt, den man irgendwo liegen lässt." Ab jetzt soll daher um jeden Preis der vierte Rang verteidigt werden, denn der garantiert in den K.o.-Spielen mit den Teams aus der Nordstaffel das Heimrecht. Der nächste Schritt dorthin soll morgen (16 Uhr) gegen die Frankfurt Skyliners Juniors in der Ostermann-Arena gelingen.

Die Reserve des Erstligisten kämpft ähnlich wie der letzte Gegner Lich hart um einen der letzten Plätze in den Play-offs, was die Aufgabe für die Riesen trotz ihrer Favoritenstellung ähnlich schwer machen dürfte, wie am vergangenen Spieltag. "Ich wiederhole mich da gerne: Es gibt einfach keine leichten Gegner - nicht für uns und nicht für den Rest der Liga. Dass wir unter den ersten Vier stehen, berechtigt uns nicht dazu, von alleine Spiele zu gewinnen. Dort zu bleiben, wo wir jetzt sind, wird richtig schwer", betont der Giants-Coach.

Ein Blick auf das Hinspiel gibt ihm recht. Damals unterlagen die Riesen 80:83. Es war über 40 Minuten ein enges und intensives Spiel zweier gleichwertiger Teams. Bei den Frankfurtern liege das wie bei allen Reserve- und Kooperationsteams natürlich auch immer daran, wer gerade mitspiele, sagt Kuczmann weiter. Das BBL-Team der Skyliners spielt bereits heute in München. Mahir Agva und Stefan Ilzhöfer, die schon im Hinspiel die stärksten Akteure der Hessen waren, dürften daher auch in der Rundsporthalle dabei sein. Bei den Giants kehrt Götz Twiehoff zurück, der in Lich aus beruflichen gefehlt hatte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE