Lokalsport: Genclerbirligi - erste Halbzeit Top, danach eher Flop

Lokalsport: Genclerbirligi - erste Halbzeit Top, danach eher Flop

Im Nachbarschaftsduell zwischen Opladen und Bergisch Neukirchen verspielen die Gastgeber einen Zwei-Tore-Vorsprung.

Fußball-Kreisliga A Solingen: Genclerbirligi Opladen - BV Bergisch Neukirchen 2:2 (2:0). In der ersten Halbzeit waren die Opladener die klar bessere Mannschaft, nach der Pause übernahmen die Neukirchener dann die Initiative. "Das Unentschieden geht daher in Ordnung. Ich bin aber über die Leistung in der zweiten Halbzeit extrem enttäuscht. Das war mit die schwächste Vorstellung, seit ich hier Trainer bin", betonte Genclerbirligi-Coach Toni Diomedes nach dem aus seiner Sicht unnötigen Remis.

Elfat Sinani (12.) und Sefa Ocakli (20.) waren für den perfekten Start der Platzherren verantwortlich. Kurz vor dem Seitenwechsel vergab Neukirchens Michael Mollek zudem noch einen Handelfmeter - und Genclerbirligi-Torhüter Tolga Yildiz konnte sich mit einer sehenswerten Parade auszeichnen. "Meine Mannschaft ist aber nach der Pause regelrecht aufgewacht. Wir hatten im weiteren Verlauf viele gute Chancen und ein Sieg wäre auch nicht unbedingt unverdient gewesen", sagte BVN-Trainer Michael Czok. Marcel Dittrich (82.) und Martin Reihn (88.) sorgten mit ihren Toren für den Teilerfolg, mit dem am Ende mehr oder weniger alle Beteiligten leben konnten.

Kreisliga A Köln: Bergfried Leverkusen - SC West 3:1 (2:1). Mit einem Sieg im Spitzenspiel haben sich die Leverkusener die Tabellenführung vom direkten Konkurrenten zurückgeholt - und das verdient. "Wir haben keine richtige Torchance zugelassen, obwohl West mehr Ballbesitz hatte", erklärte Co-Trainer David Wittkamp. Der konnte sich diesmal wieder auf Torjäger Sebastian Bamberg verlassen: In der vierten Minute wurde er über 60 Meter von Abdi Düzardic bedient, ließ den Ball auftippen, um ihn von halbrechts volley in den Winkel zu jagen. "Richtig gut gemacht", lobte Wittkamp - und wiederholte es beim 2:1 Bambergs fünf Minuten vor der Pause: Wieder war ein langer Ball von Düzardic der Startpunkt. Bamberg ließ seinen Gegenspieler aussteigen und traf aus 20 Metern ins lange Eck. Auch beim 3:1 (72.) war Düzardic beteiligt: Er schickte Sascha Künzel auf die Reise und dessen scharfe Hereingabe konnte ein Kölner nur ins eigene Tor befördern.

  • Lokalsport : Genclerbirligi Opladen kann seinen Vorsprung ausbauen

Erst in der Nachspielzeit hatte West eine Torchance, scheiterte aber an Sascha Mondorf. Der war beim zwischenzeitlichen Ausgleich (11.) per Strafstoß chancenlos. "Der Gegentreffer war vermeidbar, weil wir das besser verteidigen können. Aber so ist das gegen ein Topteam", sagte Wittkamp. Sein Team hat nun fast zwei Wochen frei: Die Nachholpartie in Mülheim-Nord wurde vom Kreis abgesetzt.

SC Hitdorf - Lindenthal-Hohenlind II 1:1 (0:1). Immerhin einen Punkt gab es für den mit Akteuren aus der zweiten Mannschaft aufgefüllten Aufsteiger, drei wären aber durchaus auch drin gewesen: Fünf Minuten vor dem Ende scheiterte Michael Wlocyzk am starken Keeper der Gäste, der zuvor schon ein halbes Dutzend Chancen vereitelt hatte. "Ich bin sehr stolz auf das Team - vor allem in dieser Besetzung. Leider haben wir uns wieder nicht für eine sehr gute Leistung belohnt", erklärte Trainer Udo Dornhaus. Auch die Überzahl nach dem Strafstoß (Gelb-Rot für einen Gegner) half nicht, weil Daniel Wagner aus drei Metern scheiterte, wobei Hitdorf besonders im ersten Durchgang die Chancen hatte liegen lassen und dafür kurz vor der Pause mit dem ersten Angriff der Gäste bestraft worden war (40.). Pech auch, dass Der Schiedsrichter beim Gegentor nicht auf Abseits entschied, bei dem vermeintlichen Ausgleichstor von Kamil Grendzinski aber schon. "Wir sind gerade nicht mit Glück gesegnet, aber der Punkt ist trotzdem wichtig", sagte Dornhaus.

TuS Stammheim - SV Schlebusch II 0:0. In einem Spiel auf Asche bei sommerlichen Temperaturen bekamen die Zuschauer Magerkost geboten. "Wir hatten keine zwingende Torchance, aber der Gegner auch nicht. Also nehmen wir den Punkt mit und bauen unsere Serie aus", erläuterte Trainer Bayer Kesisoglu, dessen Team seit der Winterpause unbesiegt ist. Der Coach hatte diesmal keine Verstärkung aus der ersten Mannschaft dabei, dafür in Petros Pechlivanidis, Valentin Djaiz, Doci Ermal, Anil Aydogan und Diren Delibalta einige A-Junioren.

(RP)