Gänseliesellauf ist wieder ein Volksfest

Leichtathletik : Gänseliesellauf ist wieder ein Volksfest

Thomas Heckrath und sein Team haben alles im Griff. Die Anwohner sorgen für Party-Stimmung.

Die 35. Auflage des beliebten Gänseliesellaufs brachte die halbe Stadt auf die Beine. Fast 1300 Läufer aus der Region nahmen am Volkslauf der SG Monheim (SGM) durch die Innenstadt teil. Nachbarn und Anwohner der Rennstrecke belebten ihre Vorgärten mit einer improvisierten Party.

Rund um die Lottenschule herrschte bereits am Nachmittag heiterer Trubel: Kinder kamen und gingen, auf ihrer Brust voller Stolz die Startnummer tragend. Für alle Monheimer ist dieser Volkslauf eine schöne Tradition – wie sich nicht nur an der hohen Teilnehmerzahl ablesen ließ, sondern auch am Leben in den Vorgärten entlang der Strecke. Viele Bewohner hatten Grill und Gartenstühle kurzerhand vors Haus gestellt – und sie feuerten die Läufer lautstark an.

Nicht alle, bemerkte unter anderem Veranstaltungsleiter und SG-Leichtathletik-Trainer Thomas Heckrath, seien im richtigen Laufen trainiert. „Laufen ist eine reine Kopfsache“, sagte er, während der Fünf-Kilometer-Lauf mit gut 370 Teilnehmern noch im vollen Gange war: „Klar, ich brauch zum Laufen die Beine, ein bisschen Technik ist auch nicht verkehrt. Aber ich muss mir meine Kräfte gut einteilen können.“ Viele, habe der Trainer über die Jahre festgestellt, „sprinten die ersten Meter los und merken dann bei der zweiten Runde, dass sie nicht mehr können“.

Um Bestzeiten sei es den Veranstaltern des Gänseliesllaufs allerdings noch nie gegangen. Außer Medaillen, Urkunden und Gutscheinen gebe es für die Läufer in Monheim nichts „abzustauben“. Klarer Standpunkt: „Wir wollen bewusst ein Volkslauf bleiben, um alle Leute fürs Laufen zu begeistern.“ Und vielleicht, so die Hoffnung, „findet ja jemand bei der Teilnahme gefallen am Laufen und bekommt Lust, in unserer Abteilung mitzutrainieren“.

Dass der Laufsport aber jedes Alter anspricht, spiegelte sich in der Altersstruktur der Teilnehmer wieder. Beim Fünf-Kilometer-Lauf trabten und sprinteten Jung und Alt gemeinsam um die Wette – angestrengt, aber auch mit Spaß. Der eine oder andere sprintete sich in der Schlussrunde doch noch mit seinen letzten Kraftreserven durchs Ziel. Die Sieger der beiden Hauptläufe, zehn Kilometer, Frauen: Katharina Urbainczyk (Bunert Wuppertal) 38:07 Minuten; Männer: Abdelmalek Bahri (SFD 75 Düsseldorf) 34:20 Minuten; fünf Kilometer, Frauen: Sina Böhne (TriForce Remscheid) 20:00 Minuten; Männer: Pascal Meßner (Rhein-Berg Runners) Minuten 16:55 Minuten.

Knapp 700 Schüler, 370 beim Fünf-Kilometer- und fast 200 Teilnehmer beim Zehn-Kilometer-Lauf, verzeichnete der Gänseliesellauf diesmal. Fürs kommende Jahr wird sich die Leichtathletik-Abteilung der SGM einen neuen Startplatz auskundschaften müssen. Heckrath: „2020 wird die Lottenschule umgebaut. Da müssen wir schauen, von wo aus wir starten können.“

Mehr von RP ONLINE