Lokalsport: Für die Elfen ist ein Sieg gegen Rödertal Pflicht

Lokalsport: Für die Elfen ist ein Sieg gegen Rödertal Pflicht

Morgen empfangen die Bundesliga-Handballerinnen des TSV Bayer 04 den noch punktlosen Aufsteiger zum Duell.

Zum ersten Mal überhaupt begrüßen Bayers Handballerinnen morgen den HC Rödertal in der heimischen Ostermann-Arena (Anwurf: 16 Uhr). Doch obwohl es dem Duell mit dem Aufsteiger naturgemäß noch an Tradition und Anekdoten mangelt, machen zwei Umstände die Paarung zu etwas Besonderem.

Keeperin Katja Kramarczyk feiert morgen ihren 34. Geburtstag. Passend dazu, kann sie im Kader der Gäste einige frühere Mitspielerinnen aus gemeinsamen Zeiten begrüßen. Und neben einem Getränk zum festlichen Anlass wünscht sich die Ausnahme-Torfrau selbstverständlich einen Sieg ihrer Elfen.

Und dann wäre da noch das Schwestern-Treffen. Rödertals Joanna Rode besucht ihre ältere Schwester Jennifer und ihre jüngere Schwester Elaine, die beide im Leverkusener Kader stehen. Auf dem Feld werden sich jedoch nur zwei aus dem Trio begegnen. Während Joanna im Hinspiel passen musste, fällt diesmal Jennifer verletzt aus. Dafür beorderte Trainerin Renate Wolf die jüngste Rode-Schwester, die meist für die Junior-Elfen aufläuft, für diese Partie ins Bundesliga-Team. "Das ist eine Belohnung. Die hat sie sich mit ihrem Fleiß und viel Arbeit verdient", sagt die Übungsleiterin.

  • Lokalsport : Für die Elfen ist ein Sieg gegen Rödertal Pflicht

Während die Gäste aus Sachsen unter anderem ihren kompletten Innenblock ersetzen müssen, fällt beim TSV Bayer 04 neben Rode mit Zivile "Gigi" Jurgutyte eine weitere erfahrene Rückraumkraft aus. Schuld ist eine Schulterverletzung aus dem Auswärtsspiel in Buxtehude. Umso mehr wird Sally Potocki gefragt sein, die nicht umsonst zu den Spielerinnen zählt, vor denen Rödertals Coach Maximilian Busch ausdrücklich warnt. Die Australierin bleibt dem Verein noch mindestens ein weiteres Jahr erhalten. Unter der Woche wurde die Verlängerung des Vertrags bis 2019 bekanntgegeben. "Ich bin sehr glücklich darüber, dass nun alles fix ist und ich weiterhin ein Teil dieser tollen Elfenfamilie sein kann", betont die treffsichere Spielmacherin, die zum klaren Sieg im Hinspiel wie Jennifer Rode sechs Tore beisteuerte.

"Sally ist ein echter Teamplayer und wir sind heilfroh, sie weiter an unsere Mannschaft binden zu können", sagt Wolf. Die Australierin strotze nur so vor Ehrgeiz und wolle in jedem Training besser werden. "Solche Typen braucht man." Ob Potockis sportliche Wunschfamilie in der kommenden Saison auch Auslandsreisen (zu Europapokalspielen) buchen kann, lässt sich noch nicht sagen. Wolf jedenfalls will sich mit der möglichen Qualifikation für einen EHF-Wettbewerb vorerst nicht beschäftigen und lieber Partie für Partie betrachten.

Klar ist aber, dass ein Sieg gegen das punktlose Schlusslicht so oder so Pflicht sein muss. "Wir haben eine gute Mannschaft und wollen in der heimischen Arena Vollgas geben", sagt Wolf. Der Plan sei es, aus einer stabilen Deckung Tempo zu machen. Dazu passt, dass Rödertals Coach reichlich Respekt vor der zweitstärksten Abwehr der Liga zum Ausdruck bringt.

(RP)