Lokalsport: Für Baumberg herrscht Alarmstufe Rot

Lokalsport : Für Baumberg herrscht Alarmstufe Rot

Der Fußball-Oberligist steht beim Cronenberger SC vor einer schwierigen Aufgabe. Der bislang letzte Sieg in Wuppertal gelang vor zehn Jahren. Der heutige Trainer Salah El Halimi war damals beim 3:2-Erfolg noch als Spieler dabei.

Das ist die eine Seite der Medaille. Der Fußball-Oberligist SF Baumberg (SFB) bildet gemeinsam mit dem ETB SW Essen ein Führungsduo, in dem Millimeter über Platz eins und zwei entscheiden. Beide haben zehn Punkte und plus acht Treffer - 14:6, 9:1. Essen hat ein paar Tore mehr erzielt. Die andere Seite der Medaille ist im Moment der Cronenberger SC. Die drei Punkte und 3:8 Tore aus den ersten vier Spielen reichen derzeit nur zum vorletzten Platz. Gelten alleine diese Fakten, müssen die Baumberger am Sonntag (15 Uhr) in Cronenberg als klarer Favorit gelten. SFB-Trainer Salah El Halimi mag davon allerdings nichts wissen. Für ihn ist die derzeit starke Position auf dem Weg durch die lange Saison lediglich eine Moment-Aufnahme - wenn auch eine relativ schöne. Zwei andere Tatsachen sorgen eher dafür, dass bei den Baumbergern sämtliche Alarmglocken läuten müssten.

Nur die sehr regelmäßig mit den Sportfreunden fiebernden Fußball-Fans werden sich daran erinnern, wann die Mannschaft zuletzt ein Pflichtspiel in Wuppertal gewinnen konnte. Trainer El Halimi kann das Datum nennen, ohne dass er überlegen muss: "Es war der 23. September 2007." Baumbergs Coach erinnert sich so gut, weil er eine enge persönliche Bindung an jenen Tag hat: "Das werde ich nie vergessen. Da ist morgens um 9 Uhr unser Sohn geboren worden." Salah El Halimi war damals noch Spieler - und er durfte nach Absprache mit dem damals gerade verpflichteten Trainer Thomas Klimmeck individuell zum Sportplatz in Cronenberg komme. Der junge Vater El Halimi stand dann tatsächlich über 90 Minuten auf dem Platz - und Baumberg gewann damals mit 3:2. Ähnliches gelang anschließend nicht mehr.

Ganz gut in Erinnerung sind drei Niederlagen aus der jüngeren Vergangenheit. Im Landesliga-Meisterjahr 2015/2016 war Baumberg nach zehn Runden ungeschlagen - bis zum 0:2 am 11. Oktober 2015 in Cronenberg. In der Oberliga 2016/2017 schienen sich die Sportfreunde gerade zu festigen - bis zum 1:2 am 11. Oktober 2016 in Cronenberg. Im Niederrheinpokal 2013/2014 waren die Baumberger als Titelverteidiger unterwegs - bis zum 0:1 am 8. September 2013 in der zweiten Runde beim Cronenberger SC. Irgendwie scheint der Horst-Neuhoff-Sportplatz an der Hauptstraße den Sportfreunden nicht so richtig zu liegen.

Wie das mit einer gut aussehenden Position gehen kann, erlebte der Zweite der Oberliga zudem am vergangenen Freitag, als er mit einem 8:9 nach Elfmeterschießen beim Bezirksligisten DJK VfB Frohnhausen erneut in der zweiten Runde des Niederrheinpokals scheiterte. El Halimi über die Gastgeber: "Die sind mehr gelaufen, als sie eigentlich konnten." Sein eigenes Team tat etwas weniger und bevorzugte spielerisch schöne Lösungen. Der Versuch ging nach hinten los - was eine Warnung sein sollte. Baumberg muss sich wohl immer am Limit oder zumindest in dessen Nähe einsetzen, um erfolgreich zu sein.

Dass es personelle Baustellen gibt, macht die Aufgabe nicht einfacher. Einige Spieler fallen sicher aus: Jannik Weber, Miguel Lopez Torres und Daniel Rey Alonso (verletzt) oder Maximilian Nadidai (Sperre nach Roter Karte). Andere wie Lukas Fedler, Kisolo Deo Biskup, Wiren Bhaskar oder Roberto Guirino sind angeschlagen. "Jammern bringt nichts", findet Salah El Halimi, "wir müssen versuchen, das Beste daraus zu machen." Das Beste wäre ja ein Dreier in Cronenberg. Aber ein Punkt wäre vielleicht auch schon was für einen, der dort zehn Jahre kein Land mehr gesehen hat.

(RP)
Mehr von RP ONLINE