Lokalsport: FC Monheim steht vor einer hohen Hürde

Lokalsport: FC Monheim steht vor einer hohen Hürde

Der gesicherte Fußball-Oberligist tritt beim VfB Homberg an, der zuletzt fünfmal in Folge siegreich war.

Für den Fußball-Oberligisten FC Monheim (FCM) war das jüngste 6:2 gegen den VfB Hilden am Ostermontag gleich doppelt wichtig. Auf der einen Seite gaben die Monheimer nach drei Niederlagen in Serie die passende Antwort und stoppten den Abwärtstrend, bevor er richtig beginnen konnte. Andererseits gelang dem FCM der Sprung über die 40-Punkte-Marke. Das Saisonziel Klassenerhalt hatten die Verantwortlichen zwar bereits vor einigen Wochen nach dem 4:1 beim Mit-Aufsteiger FSV Vohwinkel Wuppertal als erfüllt abgehakt, doch danach wollte den bei 39 Zählern stehenden Monheimern das letzte fehlende Pünktchen nicht gelingen.

Durch den Sieg gegen Hilden hat sich das geändert und mittlerweile stehen starke 42 Punkte auf dem Konto. "In Sachen Klassenerhalt sollten jetzt die letzten Zweifel beseitigt und der letzte Pessimist sollte zufriedengestellt sein", sagt FCM-Trainer Dennis Ruess. In den verbleibenden acht Partien kann sich der Tabellensiebte nun darauf konzentrieren, sich für die Endabrechnung eine möglichst gute Position in der oberen Hälfte zu erkämpfen.

Morgen (15 Uhr) treten die Monheimer beim Vierten VfB Homberg an, der lediglich einen Zähler besser liegt. Dieses Bild ist jedoch verzerrt, denn der VfB könnte sogar noch ein Aufstiegs-Aspirant sein. Das Team aus Duisburg liegt derzeit beachtliche acht Punkte hinter dem Spitzenreiter SV Straelen (51/43), hat jedoch zwei Nachholspiele in der Hinterhand. Überraschend wäre es nicht, wenn Homberg ganz oben mitmischt - zumal die Mannschaft von Trainer Stefan Janßen zuletzt fünf Siege in Folge holte.

  • Lokalsport : VfB Homberg peilt weitere Punkte an

"Ich sehe Homberg nicht als direkten Konkurrenten im Kampf um Plätze in der oberen Tabellenhälfte. Das ist eine Mannschaft, die bis spät in die Saison ganz oben ein Wörtchen mitreden wird, sofern sie die aktuelle Form halten kann", findet Ruess. Bei der mit 29 Punkten aus 13 Spielen heimstärksten Mannschaft der Oberliga wird der FCM auf jeden Fall eine extrem schwierige Aufgabe haben. Deshalb wäre der FCM-Coach diesmal selbst mit einem Unentschieden hochzufrieden.

In den Planungen für die nächsten Saison ist Monheim wieder einen Schritt weiter. Top-Torschütze Benjamin Schütz (bereits 19 Treffer in der laufenden Saison) bleibt dem Verein für 2018/2019 erhalten. Ruess freut sich natürlich: "Wir sind sehr froh. Er ist ein richtig guter Junge, der hier einen richtig guten Job macht." Beim Personal für die Partie in Homberg gibt es hingegen einige Fragezeichen. Philip Lehnert (muskuläre Probleme) und Karim Afkir (privat verhindert) werden ausfallen. Ob Yannic Intven und Patrick Becker (beide muskuläre Probleme) mitwirken können, ist unklar.

(mroe)