FC Monheim peilt Sieg über den 1. FC Kleve an

Fußball : FC Monheim klettert in der Oberliga weiter nach oben

Mit einem Heimsieg am Sonntag über den 1. FC Kleve knackt die Mannschaft von Dennis Ruess die 50-Punkte-Marke.

Bei den im deutschen Fußball gängigen 18 Mannschaften in einer Spielklasse lässt sich das Tableau hervorragend in drei Drittel einteilen. Und wer es dann am Ende der Spielzeit, unter die ersten sechs schafft, der darf sich berechtigterweise zumindest zum erweiterten Kreis der Top-Mannschaften zählen. Das scheint den Oberliga-Fußballern des FC Monheim (FCM) aktuell zu gelingen, denn durch den 5:3-Sieg gegen Tabellenschlusslicht FSV Duisburg schob sich das Team von Trainer Dennis Ruess in der Tabelle am TSV Meerbusch vorbei und ist aktuell Sechster.

Für die Monheimer, die vor ihrer zweiten Oberliga-Saison erneut zunächst einmal den Klassenerhalt klar machen wollten, ist das eine starke Platzierung, die der FCM in den beiden noch ausstehenden Spielen verteidigen und vielleicht sogar noch verbessern will. Schon am kommenden Sonntag könnten die Monheimer in einigen Fragen Sicherheit haben: Mit einem Heimsieg gegen den FC Kleve (15.30 Uhr, Rheinstadion) wäre einerseits die Ausbeute von 50 Zählern aus der Vorsaison geknackt und mit dann 52 Zählern wäre dem FCM auch ein einstelliger Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen.

Im Vergleich zu Rang elf im Vorjahr wäre auch das eine klare Verbesserung. Schließlich hätte Monheim dann am letzten Spieltag bei der SSVg Velbert auch noch die Möglichkeit, im direkten Duell am Tabellenfünften vorbeizuziehen. „Man sieht also, dass es noch genügend Gründe gibt, am Sonntag noch einmal alles, was noch im Tank ist, raus zu hauen“, sagt Monheims Trainer Dennis Ruess.

Gelingen werden diese Vorhaben dem FCM allerdings nur, wenn das Team sein Potenzial abruft, was zuletzt nicht kontinuierlich gelang. Beispielhaft war dabei die letzte Partie in Duisburg, als die Monheimer dem überforderten Tabellenletzten über weite Strecken des Spiels keine Chance ließen und trotz zahlreicher ausgelassener Gelegenheiten bis zur 70. Minute klar und deutlich mit 4:0 führten. Andererseits gelang es dem FCM nicht, nach dem 1:4 der Duisburger Ruhe ins Spiel zu bringen und nachdem der Tabellenletzte durch einen Standard und einen Elfmeter dann plötzlich sogar auf 3:4 herangekommen war, drohte die Partie sogar gänzlich zu kippen.

Letztendlich erlöste Mittelfeldmann Tobias Lippold Monheim zwar durch das 5:3 in der Schlussminute, doch richtig zufrieden war Ruess mit dem Spiel trotz der starken ersten Hälfte nicht: „Wir waren da auf einmal im Leichtfertigkeitsmodus, dann ist dein Rhythmus gestört und so ein Spiel nimmt eine ganz eigene Dynamik an. Zum Glück haben wir am Ende doch noch den Deckel darauf gemacht. Wenn wir an die ersten 50 Minuten aus dem Spiel gegen Duisburg anknüpfen, dann werden wir unserem Punktekonto auch am Sonntag etwas hinzufügen. Wenn wir aber so spielen wie ab der 70. Minute, dann wird das schwer.“

Mehr von RP ONLINE