Lokalsport: FC Monheim holt Neuen aus Leverkusen

Lokalsport : FC Monheim holt Neuen aus Leverkusen

Der längst gerettete Fußball-Oberligist tritt in Düsseldorf an und treibt die Personalplanung voran.

Im Grunde geht es für beide um nichts mehr in der Partie des Fußball-Oberligisten FC Monheim (FCM) morgen (15 Uhr) beim SC Düsseldorf-West. Trotzdem wollen die auf Rang sechs geführten Monheimer (44 Punkte) dem Zehnten (43) am liebsten drei Zähler abnehmen und gerne ihren fünften Auswärtssieg landen. Dass der Kunstrasen an der Schorlemerstraße von bescheidener Qualität ist, kommt für FCM-Coach Dennis Ruess auf keinen Fall als Vorab-Alibi in Frage: "Das wäre Jammern auf hohem Niveau. Wir kennen die Gegebenheiten und werden uns entsprechend vorbereiten."

Die Düsseldorfer sind seit drei Spielzeiten in der Oberliga unterwegs und blieben zuletzt in fünf Spiele vier Mal ungeschlagen. Aufsteiger Monheim kann für sich anführen, dass er zuletzt gegen den VfB Homberg und SF Baumberg nach einem 0:1-Rückstand in der Schlussphase jeweils zum 1:1-Ausgleich kam. "Wir haben den Spitzenteams die Stirn geboten und sind belohnt worden. Die Portion Glück haben wir uns hart erarbeitet", findet Ruess, der beim SC West eine anspruchsvolle Aufgabe erwartet: "Die mit regionalligaerfahrenen besetzten Düsseldorfer werden uns alles abverlangen. Wir wollen durch einen guten Auftritt verhindern, dass uns der Gegner überflügelt. Außerdem ist es nicht meine Art, mich mit dem bisher Erreichten zufriedenzugeben. Wir wollen das Bestmögliche erreichen."

Beide Teams sind sechs Runden vor dem Saisonende längst gesichert. Monheim peilt jetzt wenigstens 50 Zähler und einen einstelligen Tabellenplatz an. "30 Punkte in der Hinrunde und dann mindestens 20 Punkte in Rückrunde würden unsere Tauglichkeit für die Oberliga nachhaltig unter Beweis stellen", sagt Ruess, "wir wollen am Sonntag erneut unseren inneren Schweinehund überwinden und und erfolgreich die Heimreise antreten."

Miles Adeoye, Philip Lehnert und Nick Nolte fallen weiter verletzt aus. Außerdem sind einige Spieler angeschlagen. Ruess ist jedoch davon überzeugt, dass er aus dem ausreichend großen Kader ein schlagkräftiges Team zusammenstellen wird. Dazu gehört für die neue Saison auch der von vielen anderen Vereinen umworbene Denis Labusga, der vom Landesligisten SV Schlebusch ins Rheinstadion wechselt. Der 24-Jährige überzeugt in der aktuellen Saison als variabler Mittelfeldspieler mit Toren und mit Vorlagen.

(ts-)
Mehr von RP ONLINE