Lokalsport: Fast-Break dominiert auch Königsdorf

Lokalsport : Fast-Break dominiert auch Königsdorf

In der Basketball-Oberliga nimmt Spitzenreiter Fast-Break die Hürde TuS Königsdorf mit Leichtigkeit.

Der dritte dreistellige Sieg wurde knapp verfehlt und die zweite Reihe agierte offensiv nicht so auffällig wie davor gegen Rhöndorf und Pesch - eine Analyse, die zeigt, dass Coach Thomas Pimperl am Tag nach dem 18. Saisonsieg tief schürfen musste, um Kritikpunkte zu finden. Mit 96:71 (49:40) hat Fast-Break gegen TuS Königsdorf seine letzte Pflichtaufgabe auf dem Weg zum erhofften Aufstieg in die 2. Regionalliga souverän erfüllt. Der 21:10-Start nach sechs Minuten kündigte früh das nächste Spektakel im FBL-Dome an, das früh einsetzende Wechselfieber bei den Steinbüchelern hemmte aber den Spielfluss, so dass die Gäste bis zur Pause in Schlagdistanz blieben. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der Liga-Primus merklich das Tempo und zog auf 20 Punkte weg. "In der zweiten Halbzeit haben wir das schnelle Umschalten ins Überzahlspiel viel besser hinbekommen. Auch beim Rebound waren wir danach konsequenter", sagte Pimperl.

FBL: Raß (20), Hartmann (8), Stelberg (5), A. Fabian (15), Brückmann (22), Foth (8), Wittmann (3), Knieper (5), D. Klein (4), J. Klein (6), Voll, L. Klein.

Ein wenig hatte der FBL-Coach auch auf Nachbarschaftshilfe aus Opladen gehofft. Die 82er reisten zwar mutig und mit reichlich Rückenwind nach dem Derbysieg gegen die Giants zum Tabellenzweiten Südwest Köln, kamen in der Domstadt aber mit 52:80 (32:45) unter die Räder. "Das war ein völlig gebrauchter Tag", sagte Trainer Sven Klesper. "Wir sind zu keinem Zeitpunkt wirklich im Spiel gewesen. Die Niederlage war auch in dieser Höhe total verdient." Schon nach dem ersten Viertel (12:25) standen die Zeichen auf Pleite. Bis zur Pause hatte Opladen den Favoriten noch in Sicht, doch spätestens nach 30 Minuten (45:63) war die Partie gelaufen. "Dieser Auftritt ist angesichts der Leistung von letzter Woche eigentlich nicht zu erklären, wir müssen das schnell aus den Köpfen bekommen", sagte Klesper.

TuS 82: Hennel (5), F. von Heeremann (9), Lesser (5), Schwarzkopf (6), Krause (2), Klesper (7), Schallenberg (2), Fröhlingsdorf (16).

Die große Freude gab es auch bei der Reserve der Giants nicht. Jacques Schneiders Team konnte durch den 49:45 (19:18)-Erfolg über Pesch Platz drei mit jetzt zwei Punkten Vorsprung auf Neunkirchen ausbauen. Die überraschende Pleite des Pro-B-Teams schlug aber auch in der Herbert-Grünewald-Halle einigen aufs Gemüt. "Offensiv ist uns nicht so viel gelungen, aber dafür haben wir in der Verteidigung alles besser gemacht, was zuletzt nicht so richtig funktionieren wollte. Das ist für die letzten Spiele ein sehr gutes Zeichen", sagte Schneider.

Giants II: D. Merkens (12), Sitah (3), Engelhardt (4), Heimerzheim (12), Gnad (7), Selimovic (6), Heims (5), Thiemann (2), J. Merkens, Queck, Dikmen, Branding.

(sl)
Mehr von RP ONLINE