Lokalsport: Ersatz-Ersatzkeeper ist Langenfelds Sieggarant

Lokalsport : Ersatz-Ersatzkeeper ist Langenfelds Sieggarant

Der Torhüter der Dritten Handball-Mannschaft springt in letzter Sekunde ein und verrammelt beim 24:19 sein Tor.

Am Vormittag erreichte Olaf Schulz die Hiobsbotschaft. Keeper Janik Müller teilte seinem Trainer am Telefon mit, dass auch er mit Fieber krank im Bett liege - genau wie sein Torwartkollege Alexander Riebau. Nur wenige Stunden vor dem Duell bei der MTG Horst Essen stand der Handball-Verbandsligist SG Langenfeld II (SGL) plötzlich ohne Torwart da.

Das Problem löste sich kurz darauf relativ schnell: Schulz bat Patrick Motz von der dritten Mannschaft um Hilfe. Der überlegte nicht lange, sprang in seine Sportsachen und machte sich auf den Weg nach Essen. "Innerhalb einer Stunde hatten wir einen Ersatz für unsere beiden Torhüter. Das ist wirklich fantastisch", sagte Schulz begeistert.

Noch mehr freute sich der Trainer im anschließenden Spiel über die Leistung des Notfall-Torwarts. "Er hat sensationell gehalten und unser Tor richtig vernagelt. Er war ein starker Rückhalt", sagte der SGL-Coach, der in Motz' tadelloser Leistung den Grundstein für das 24:19 (9:10) gegen den Tabellensiebten sah. Nach dem zweiten Sieg in 2017 rückt die SG Langenfeld im Klassement einen Rang vor und ist nun Achter (15:19 Punkte).

Schulz beobachtete genug Szenen, in denen vieles gegen seine Mannschaft lief. Da war zum einen der frühe Rückstand, dem die SGL über weiter Strecken der Partie hinterherlief. Zum anderen spielten die Langenfelder ab Mitte der ersten Hälfte ohne Linkshänder. Sowohl Arne Wiebenga (Schulterverletzung), als auch Sven Kniesche (muskuläre Probleme) mussten das Feld frühzeitig verlassen. "Unter anderem Max Guggenmos löste die für ihn ungewohnte Aufgabe im rechten Rückraum aber sehr gut", fand Schulz. Nach dem Pausenrückstand holten die Gäste schnell auf. Es entwickelte sich ein spannendes Duell, in dem ausgerechnet in der entscheidenden Phase beim Stand von 18:18 (49.) Philipp Ißling mit einer Zeitstrafe auf die Bank musste. Für die SGL war das nicht das Signal, einen Gang zurückzufahren. Im Gegenteil: In Unterzahl erhöhte Langenfeld auf 19:18, um anschließend bis auf 24:18 davonzuziehen. Der letzte Treffer der Partie durch die Gastgeber war reine Ergebniskosmetik. Schulz: "Das war ein toller Schlussspurt."

Für Titus Klaudius war das Auswärtsspiel in Essen der letzte Auftritt im Langenfelder Trikot. Er verlässt die Grün-Weißen, weil es ihn aus beruflichen Gründen nach Oldenburg zieht. "Das war ein schöner Abschluss für ihn und ein gutes Gefühl für die Mannschaft vor der anstehenden Karnevalspause", sagte Schulz.

Seine Mannschaft greift nach den närrischen Tagen am Samstag, den 4. März (18 Uhr), beim Schlusslicht HSG Rade./Herbeck wieder ins Ligageschehen ein.

SGL II: Motz - Schulz (8), Guggenmos (2), Schweden (2), Kniesche (2), Wiebenga, Schlossmacher (1), Pake (4), Klaudius, Raschke, Ißling (5).

(mol-)