Fußball : Emotionen pur

Beim Finale der Hallen-Stadtmeisterschaft kochte die Stimmung zeitweise über. Am Ende gewann Ausrichter HSV Langenfeld mit 6:3 gegen den Titelverteidiger TuSpo Richrath. Dritter wurde der GSV Langenfeld (Kreisliga A).

Wenn es um den Titel der Stadtmeisterschaft ging, war selten so viel Feuer im Spiel wie in diesem Jahr. Am Ende gewann der Ausrichter HSV Langenfeld in einem spannenden Finale mit 6:3 gegen den Landesliga-Konkurrenten TuSpo Richrath. „Mit dem HSV und TuSpo standen die beiden besten Mannschaften im Finale. Der Turniersieg geht in Ordnung, weil wir mit dem HSV das spielerisch beste Team gesehen haben“, stellte Berghausens Co-Trainer Stephan Eichholz fest.

Das gleiche Kunststück

Nachdem Vincenzo Pichierri das 1:0 für Langenfeld markierte, wurde er wenig später zu Recht nach einem harten Foul an Orlando Paulo Samuel mit einer Zwei-Minuten-Strafe belegt. Dem 1:1-Ausgleich des gut aufgelegten Markus Böwing setzte Martin Maibücher mit einem Doppelschlag das 3:1 entgegen. Pichierri erhöhte in Überzahl mit zwei weiteren Treffen sogar auf 5:1. Böwing und Max Schneider trafen zwar noch zum 3:5-Anschluss, aber Michael Otten sorgte mit dem 6:3 für die Entscheidung. Damit setzte sich wieder einmal die Mannschaft durch, die den besten Angriff des Turniers stellte (33 Tore) und Ausrichter war. Im vergangenen Jahr gelang der TuSpo, die mit der Niederlage die zweite Titelverteidigung verpasste, das gleiche Kunststück.

In der Vorrunde hatten beide Landesligisten kaum Mühe, sich für die Halbfinalspiele zu qualifizieren. Sowohl das Team von HSV-Trainer Guido Röhrig, als auch die Richrather um Coach Wolfgang Bergemann gaben sich keine Blöße und gewannen ihre drei Vorrunden-Partien. Eine kleine Überraschung gelang der Reserve des HSV (Kreisliga B) in Gruppe 2. Die Langenfelder setzten sich gegen den Bezirksligisten SSV Berghausen und den A-Kreisligisten SC Reusrath durch, was Platz zwei in der Abschlusstabelle hinter Richrath bedeutete.

Titelverteidiger mit Problemen

In der Gruppe 1 gab es mit dem GSV Langenfeld (Kreisliga A) als Zweitem hinter dem HSV keine Überraschung. Im ersten Halbfinale waren die Spieler des HSV II ohne Chance. Im vereinsinternen Duell fertigte der Landesligist seine Reserve mit 7:0 ab. Richrath hatte gegen den GSV zunächst leichte Probleme. Erst kurz vor dem Ende traf Orlando Paulo Samuel zum erlösenden 3:1 für TuSpo. Im Spiel um Platz drei setzte sich der GSV gegen den HSV II mit 6:2 durch. Nach der 3:0-Führung durch Salvatore Grillo (2) und Marcel Förmer gelang dem Außenseiter noch der 2:3-Anschluss. Doch Sven Rostenne, Avni Luma und Sascha Schermuly machten mit den Treffern zum 6:2 alles klar. „Nach dem zweiten Platz im vergangenen Jahr können wir uns auch über dieses Ergebnis freuen“, meinte GSV-Trainer Guido Schauff.

(RP)