1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Volleyball: Einsatz in Ordnung – und eine Krise kein Thema für Wernitz

Volleyball : Einsatz in Ordnung – und eine Krise kein Thema für Wernitz

Volleyballerinnen der SG Langenfeld standen beim 0:3 gegen den Tabellenzweiten TV Cloppenburg mit leeren Händen da. Schon der erste Satz war mit dem unglücklichen 25:27 der Anfang vom Ende.

Die Volleyballerinnen der SG Langenfeld (SGL) hätten dann doch gerne zumindest einen Satz gegen den TV Cloppenburg geholt, aber gegen den Tabellenzweiten in der 3. Liga ging das Team um Trainer Michael Wernitz leer aus — 0:3 (25:27, 19:25, 16:25). "Das Spiel kam für uns vom Trainingszustand her noch etwas zu früh", fand Wernitz, der seinem Team in Sachen Einsatz und Willen immerhin ein gutes Zeugnis ausstellte.

Schon nach dem ersten Satz hätte sich das Spiel deutlich anders entwickeln können, weil die Gastgeberinnen die Chance zur Führung bekamen. "Nach dem 24:23 hätten wir den Punkt eigentlich machen müssen", urteilte Wernitz. Abgeklärter reagierte Cloppenburg, das seine Gelegenheit nutzte und mit dem 27:25 offensichtlich einen Wirkungstreffer setzte. Von Ausgeglichenheit war jedenfalls anschließend nicht mehr viel zu sehen.

Nach dem 7:11 rappelte sich Langenfeld auf und verkürzte auf 14:16 — ohne den Satz am Ende für sich holen zu können (19:25). "Cloppenburg zeigt, ähnlich wie wir, kein spektakuläres Spiel. Aber sie haben uns gezeigt, was damit machbar ist. Cloppenburg steht schon zu Recht dort oben", erklärte der SGL-Coach, der im dritten Durchgang nach dem 13:15 ein letztes Aufbäumen seiner Mannschaft vermisste. Insgesamt spielte die SGL nicht nur gegen den Zweiten, sondern gleichzeitig irgendwie gegen sich selbst. Schließlich ist die personelle Situation derzeit alles andere als optimal.

  • Lokalsport : Volleyballerinnen enttäuschen bei 0:3-Pleite
  • Lokalsport : Volleyballerinnen gehen unter - 0:3
  • Lokalsport : Volleyball-Coach Wernitz denkt an Abschied

Während Sarah Man nach ihrem Bänderriss im Sprunggelenk nur sporadisch eingesetzt werden konnte (fehlte somit im Aufbau, in der Verteidigung und in der Annahme als wertvolle Hilfe), plagt sich die aufopferungsvoll ackernde Mannschaftsführerin Diana Kiss mit Verschleiß-Erscheinungen in der Schulter herum. Wernitz: "Ich sehe bei uns keine Krise oder so etwas. Ich muss der Mannschaft nur klarmachen, wo die Schwächen liegen. Momentan fehlt mir auch etwas Aktionsschnelligkeit."

SGL: Schürholz, Buller, Lepenies, Lippert, Man, Drechsel, Kucybala, Röller, Kiss, Eisler, Nahrstedt.

(-ham)