Fußball : Einfach erwärmend

Fußball-Landesligist TuSpo Richrath gewann beim VfB Hilden dank einer überzeugenden Partie verdient mit4:1. Die Mittelfeld-Strategen Orlando Paulo Samuel und Claudio Salvador hoben sich das Beste bis zum Schluss auf.

Die Bedingungen waren erbärmlich. Doch Fußball-Landesligist TuSpo Richrath scherte sich wenig um Kälte oder den zunehmend dichter werdenden Schneeregen. Am Ende hatte die Mannschaft von Trainer Wolfgang Bergemann sogar was Erwärmendes im Gepäck, denn sie gewann beim VfB Hilden verdient mit 4:1 (2:1). Als schönen Neben-Effekt baute Richrath, das weiter auf dem vierten Tabellenplatz liegt, seine Serie auf neun Begegnungen hintereinander ohne Niederlage aus.

Spannend machten es die Gäste vor allen Dingen in ein paar Szenen aus der ersten Halbzeit – wie in der vierten Minute, Nach dem Fehler von TuSpo-Keeper Pascal Tillges (ließ den Ball abprallen) setzte Hildens Florian Elsche das Leder übers das leere Tor. "Wir hatten ein paar Anfangsschwierigkeiten", gab Bergemann zu. Der Schuss-Versuch von Julian Bumbullies (9.) war allerdings für einige Zeit das letzte Lebenszeichen der Hausherren. Ab dem 1:0 durch den Klasse-Kopfball von Matthias Castens (12./Freistoß-Vorlage Claudio Salvador) war Richrath meist Herr der Situation. Allein Necati Ergül (17./33.) boten sich zwei sehr gute Gelegenheiten. Außerdem blieben Konter über Dirk Schreiber (27.) und Ergül (33.) kurz vor der Vollendung hängen.

Antwort des Regisseurs

Dass Henning Scholl für den VfB per Kopf den 1:1-Ausgleich markieren konnte (40.), hätte womöglich neue Spannung erzeugen können. Aber Richraths Regisseur Paulo Orlando Samuel nutzte die Vorarbeit von Necati Ergül zwei Minuten vor der Pause zum 2:1 (43.). Ganz klar: Der Treffer war für Hilden schon der Anfang vom Ende und Richrath schaltete in Hälfte zwei beinah nach Belieben. Matthias Castens (49./60.) scheiterte zwar zweimal am guten VfB-Keeper Sebastian Siebenbach, doch Mittelfeldmann Max Nendza hatte mehr Glück und traf zum 3:1 (69./schöner Angriff über David Dubiel und Markus Böwing). Die ganze Hildener Antwort nach dem Wechsel bestand in einem Bumbullies-Kopfball (73.).

Als Mannschaft überzeugend

Den Schlusspunkt hoben sich die herausragenden Mittelfeld-Strategen für sich selbst auf. Claudio Salvador, für die defensive Organisation vor der Abwehr zuständig, legte zum Konter genau in den Lauf des Antreibers Paulo Orlando Samuel auf – 4:1 (78.). "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht", lobte Bergemann, "und ich bin unheimlich stolz auf die Mannschaft." TuSpo hatte in Orlando und Salvador seine Besten, jedoch keinen krassen Ausfall zu verzeichnen. So lassen sich selbst erbärmliche Bedingungen erwärmend verarbeiten.

(RP)