Lokalsport: Ein Last-Minute-Treffer erlöst Baumberg

Lokalsport : Ein Last-Minute-Treffer erlöst Baumberg

Der Fußball-Oberligist hatte im Derby beim VfB Hilden nach der 2:1-Führung den dritten Treffer vor Augen, geriet dann aber mit 2:3 in Rückstand. Nach dem 3:3-Ausgleich durch Roberto Guirino pfiff der Unparteiische gar nicht mehr an.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer noch eine durchwachsene Oberliga-Begegnung. Das lag vor allem an den Hildenern, die auf dem Kunstrasenplatz am Kalstert zunächst spielerisch nicht zu überzeugen wussten und sich folgerichtig mit 0:1 im Rückstand sahen. Erst nach dem Seitenwechsel bekamen die Fans ein abwechslungsreiches Derby geboten, das letztlich mt einem 3:3 (1:0) endete. Der Zähler hilft beiden Mannschaften weiter - sowohl dem VfB als auch den Sportfreunden Baumberg (SFB). "Noch ein Punkt gegen den Abstieg", betonte Michael Kulm. Der Hildener Teammanager versuchte, nach einer turbulenten Schlussphase das Positive zu unterstreichen. Auf der anderen Seite haderte Salah El Halimi noch mit dem Ausgang der Partie.

"Es war schon ärgerlich, dass es überhaupt so weit gekommen ist", sagte der Baumberger Trainer. Er meinte damit den Umstand, dass der VfB zweimal einen Rückstand aufholte und dann sogar in Führung ging. "Wir wollten gewinnen, sind deshalb mehr Risiko gegangen", stellte El Halimi fest. Und dann hatte er doch ein Lob für sein Team: "Dass wir das 3:3 erzielt haben, zeigt die Moral der Mannschaft."

Bis dahin war es allerdings ein langer Weg. Denn zunächst offenbarten beide Mannschaften eine Menge Respekt vor dem Gegner. Zugleich mussten sich die Hildener nach der kurzfristigen Sperrung der Anlage an der Hoffeldstraße mit dem ungewohnten Kunstrasen am Frans-Hals-Weg anfreunden - ein Heimvorteil sieht eben anders aus. Nicht nur deshalb setzten die Baumberger die ersten Akzente, obwohl der VfB versuchte, mit einer Manndeckung Robert Hömig aus dem Spiel zu nehmen - eine Spezialaufgabe für Fabian zur Linden.

Dafür kamen dann andere Sportfreunde zum Zug - wie zum Beispiel Louis Klotz, der von der rechten Seite das Leder auf Tim Knetsch gab. Der 24-Jährige versetzte Bastian Sube und schob die Kugel am VfB-Keeper vorbei zur Baumberger 1:0-Führung ins Netz - der Rettungsversuch von Manuel Schulz kam zu spät (30.). Kurz vor der Pause verpasste Schulz den Ausgleich, als sein Kopfball nach der Ecke von Denis Ivosevic über den Querbalken strich (42.).

Nach dem Wieder-Anpfiff präsentierten sich die Hildener wesentlich aggressiver. Und dann schlug das bewährte Sturmduo zu. Pascal Weber passte in die rechte Strafraumhälfte zu Jannik Weber, der Daniel Schwabke keine Abwehrchance ließ und zum 1:1 (51.) egalisierte. Fortan entwickelte sich eine kampfbetonte Begegnung, in der Schiedsrichter Benjamin Keck (OSV Meerbusch) mehrmals die Gelbe Karte zog.

Chancen gab es auf beiden Seiten. So zirkelte Robin Hömig einen Freistoß vors Hildener Tor, aber der Kopfball von Kosi Saka landete nur an der Latte (62.). Wenig später stellte der Baumberger Innenverteidiger seine Sprungstärke aber erneut unter Beweis. Roberto Guirino traf von der linken Seite den rechten Pfosten, den Nachschuss von Knetsch lenkte die Abwehr zur Ecke. Knetsch schlug den Ball vors VfB-Gehäuse - und diesmal köpfte Saka zur erneuten SFB-Führung ein - 2:1 (67.).

Zehn Minuten später verwertete auf der anderen Seite Pascal Weber einen Steilpass von Stefan Schaumburg zum 2:2. Und dann war der Hildener Jubel groß, als Pascal Weber plötzlich allein auf weiter Flur war und zum 3:2 (85.) vollendete. Die Gastgeber wähnten sich nun auf der Siegerstraße, doch die Sportfreunde, die weiter unermüdlich ackerten, schlugen zurück. Ein Freistoß von Hömig leitete in der Nachspielzeit den Ausgleich ein. Zweimal wehrte Sube einen SFBSchuss ab, ehe Roberto Guirino zum 3:3 traf. Und Sekunden später pfiff Schiedsrichter Keck die Partie ab.

(RP)