Basketball : Ein kleiner Lichtblick

Hinter den Basketballern der SG Langenfeld liegt eine frustrierende Oberliga-Saison und ein neuer Trainer ist noch nicht in Sicht. Unter der Regie von Spieler Marcel Grollius gewann der Landesligist immerhin den Kreispokal.

Für die Basketballer der SG Langenfeld (SGL) war die vergangene Saison eine Talfahrt. Der Abstieg aus der Oberliga in die Landesliga ist derzeit aber nicht das einzige Problem, das Abteilungsleiter Michael Scherl beschäftigt. Ein Trainer als Nachfolger von Frank Wolfgramm ist bisher nicht in Sicht und aus der Mannschaft der abgelaufenen Serie sind nur fünf Spieler übrig. Die Teilnahme am Kreispokal war für die SGL dennoch selbstverständlich. Und hier gab es tatsächlich auch was Positives, denn Marcel Grollius führte das Team als Spielertrainer bis ins Finale. Hier gewann Langenfeld mit 71:44 gegen den Bezirksligisten TSV Hochdahl.

Alexander Wohlfarth, Mike Vogel, Marc Esteban, José Velez-Garcia und Marcel Grollius stellten sich den ersten Gruppenspielen. "Fünf Leute waren aber zu wenig. Deswegen haben wir uns von den unteren Herrenteams und den Jugendmannschaften Verstärkung geholt", sagt Grollius, der aus seiner Trainertätigkeit für die U 18 einen besonders guten Überblick hat, Durch Gianluca Burgio (16), Milan Withenius (18), Max Sztochay (16) und Oliver Flaskamp (17) sank der Altersschnitt des Teams drastisch — und die SGL erreichte trotzdem als Gruppenerster das Halbfinale.

Fünf wertvolle Dreier

In Monheim lag Langenfeld dann gegen den Landesligisten Ostera-ther TV zur Pause drei Punkte zurück (24:27/20.). Weil aber Velez-Garcia das Zepter im dritten Viertel in die Hand nahm und gleich fünf Dreier versenkte, konnte die SGL davonziehen — 44:31 (30.). Anschließend schonte die Mannschaft bereits ihre Kräfte fürs Finale und macht es so wieder spannend. Am Ende reichte das Polster aber und der 47:43-Sieg brachte den Einzug ins Finale gegen Hochdahl.

Beruhigende zwölf Punkte

Diesmal war Grollius selbst der Initiator des Siegeszuges, indem er binnen drei Minuten zwölf Punkte zum 25:10 erzielte (13.). Folge: Hochdahl wirkte fortan wie gelähmt. Das Happy End der SGL ist für Grollius allerdings kein Grund, den Trainerposten dauerhaft auszufüllen: "Einer Mannschaft Anweisungen zu geben, in der man selbst Spieler ist, scheint für mich schwierig." Die Suche nach einem Coach läuft schleppend. Immerhin: In dieser Woche soll ein neuer Kandidat zum Probetraining kommen. Ob damit die Trainerfrage geklärt wird, muss sich erst zeigen.

(esc)