Tischtennis: Duell voller Gegensätze

Tischtennis : Duell voller Gegensätze

Die Tischtennis-Landesligisten SC Germania Reusrath und Unitas Langenfeld treffen sich am sechsten Spieltagzum Lokalderby. Während die Hausherren im Tabellenkeller festhängen, gehts den Gästen auf Rang vier glänzend.

Der Unterschied könnte vor dem Lokalderby in der Tischtennis-Landesliga kaum viel größer sein. Der SC Germania Reusrath, der am Samstag (18.30 Uhr, Alfred-Kranz-Halle) immerhin Heimrecht hat, wartet noch immer auf den zweiten Saisonsieg und steht bei 2:8 Zählern auf dem Relegationsplatz (Zehnter). Die Unitas dagegen hat 8:2 Punkte und hält engen Kontakt zur Tabellenspitze. Eine Prognose möchte daraus aber niemand ableiten. „Die Lage spricht zwar für uns, ist aber kein Indiz, um einen Favoriten zu bestimmen. Für mich ist der Ausgang völlig offen“, glaubt Unitas-Teamsprecher Jens Kube.

Wegweisend dürften vor allen Dingen die Doppel werden, weil die Rollen in den Einzeln ziemlich klar verteilt sind. Die Unitas stellt hier durch Klaus-Marius Bastian (8:0 Siege) und Stephan Radtke (8:2) das stärkere obere Paarkreuz. Reusraths Spitzenspieler Steven-Marc Neuser bringt allerdings eine ähnlich starke Form mit (7:3). Im unteren Paarkreuz dürfte die Germania etwas bessere Aussichten haben.

Sonniges Vergnügen

Der SSV Berghausen freundet sich in der Bezirksklasse Düsseldorf zunehmend mit der Rolle des Spitzenreiters an. 10:0 Punkte sind eine optimale Ausbeute, sodass Berghausen den Platz an der Sonne beinahe fest für eine weitere Woche buchen kann. Die Aufgabe gegen den Tabellenletzten CVJM Lüttringhausen sollte der SSV ohne Probleme hinter sich bringen (Samstag, 18.30 Uhr, Halle Treibstraße). „Wir dürfen jetzt aber nicht nur über die Höhe des Sieges diskutieren, sondern müssen auch in diesem Spiel konzentriert zur Sache gehen“, fordert SSV-Spieler Rudolf Hill.

Lange Pause für Persé

Die Unitas Langenfeld II holte mit dem 9:6 gegen den TTC Unterfeldhaus ihren ersten Saisonsieg. Jetzt müsste das Team morgen (19.30 Uhr, Halle Pestalozzistraße) gegen den TTC BW Solingen nachlegen, um vom vorletzten Platz wegzukommen und den Anschluss ans untere Mittelfeld zu erreichen. Ihre Nummer fehlt den Langenfeldern jedoch weiterhin, denn der verletzte Michael Persé wird vermutlich die ganze Hinrunde verpassen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE