1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Kegeln: Die Post braucht wohl ein Wunder

Kegeln : Die Post braucht wohl ein Wunder

Die Situation ist nahezu aussichtslos und die Bundesliga-Keglerinnen von Postsport Langenfeld rennen dem Feld hinterher. Nach der 4782:4832 (0:3)-Niederlage gegen die KF Oberthal hängt die Post mit nur vier Punkten am Tabellenende fest.

Kein Wunder: Der Weg zum Klassenerhalt ist sehr weit — vielleicht zu weit. Dass die Saison schwierig geworden ist, überrascht andererseits fast niemanden. Bei vielen anderen Vereinen sind die Voraussetzungen für ein gutes Abschneiden in der Bundesliga schließlich besser.

Mehrere gemeinsame Trainingseinheiten pro Woche sind dort üblich und manchen Klubs steht sogar ein Trainer zur Verfügung. Die Postsport-Damen treffen sich einmal wöchentlich zum Mannschaftstraining in Langenfeld. Die übrigen Einheiten absolvieren die Spielerinnen dann individuell. Mehr ist wegen der verschiedenen Wohnorte und aufgrund beruflicher Verpflichtungen nicht möglich — was sicher auch mit der finanziellen Ausstattung des Vereins zu tun hat.

Gedanken oder Träume

Trotzdem wollte die Mannschaft um Weltmeisterin Bettina Woltersdorf probieren, sich so weit wie möglich oben zu platzieren — um als Fünfter oder Sechster zumindest eine vielversprechende Ausgangsposition für die Abstiegsrunde zu erlangen. Jeder Gedanke an die Play-Off-Runde der stärksten vier Teams war ohnehin höchstens ein schöner Traum.

  • Lokalsport : Keglerinnen brauchen jetzt ein Wunder
  • Der Klever Aussichtsturm ist nur eingeschränkt
    Kleve : Aussichtslos
  • Lokalsport : Keglerinnen entführen einen Punkt

Einige Stützen der Mannschaft kamen dann von Anfang an nicht richtig in Form und durch berufliche Veränderungen konnten nicht immer alle eingeplanten Spielerinnen mitwirken. Die jüngeren Kräfte verfügen zudem noch nicht über die nötige Erfahrung — vor allen Dingen dann, wenn es auf auswärtigen Bahnen zur Sache geht.

Tipps beim Training

Weil jede Niederlage den Druck erhöhte, gelangen im Laufe der Zeit selbst normale Würfe nicht mehr sicher — und die Ergebnisse wurden schlechter. Die langjährige Spielführerin Martina Schmidt erklärt, wie Langenfeld die Abwärtsspirale stoppen möchte: "Wir werden versuchen, so häufig wie möglich miteinander zu trainieren, um uns gegenseitig zu korrigieren und Tipps mitzugeben." Darüber hinaus sind Aktivitäten wie ein Gymnastikkurs geplant, der den "Team Spirit" fördern soll. Als Kursleiterin fungiert Sportlehrerin Tanja Rittmann — die Mitglied im Team ist.

Die nächsten beiden Chancen, etwas fürs eigene Konto zu tun, bieten sich am Wochenende. Heute (13 Uhr) steht die Post jedoch beim KV Maifeld-Polch vor einer sehr hohen Hürde. Die Aufgabe morgen (10 Uhr) beim SKC Trier-Riol dürfte eher die Gelegenheit bieten, vielleicht einen Punkt zu entführen.

(hki)