Fußball : Die Maurer auf Erfolgskurs

Die Serie hielt und der Fußball-Landesligist SF Baumberg (SFB) ist nach dem klaren 3:0 (1:0)-Erfolg beim TSV Bayer Dormagen schon seit acht Spielen ungeschlagen. Die Abwehr vor SFB-Keeper Daniel Galic, der nun fünf Partien in Folge ohne einen Gegentreffer überstand, erwies sich mal wieder als unüberwindbares Bollwerk. "Wir waren im ersten Abschnitt nicht wirklich auf Zack und keine Mannschaft hat etwas Zwingendes zustande gebracht. Erst in der zweiten Halbzeit haben wir Gas gegeben und uns deutlich abgesetzt", urteilte Vorstandsmitglied Jürgen Schick.

Baumberg versteckte sich im ersten Durchgang und Dormagen bot spielerisch eher wenig an. Bis auf eine Möglichkeit (35.) erreichten die abstiegsgefährdeten Hausherren keine zwingende Szene. Baumberg machte dagegen aus seiner einzigen Chance vor der Pause gleich die 1:0-Führung (30.). André Witts Flanke fand in der Mitte den mitgelaufenen Timo Schumacher, der den Ball ungehindert einschieben konnte.

Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Sportfreunde die Außenbahnen. Über Christoph Roßlenbroich (in der 46. Minute eingewechselt) und Yousef Keshta (70.) gabs jetzt immer wieder Flankenläufe. Darüber hinaus steigerten Salah El Halimi und André Witt das Tempo deutlich. Nach einer kleinen Schwächephase konnte Mittelfeldmann Fabian Andree ebenfalls überzeugen – und alles zusammen zahlte sich aus. Andree gab das Zuspiel in die Gasse, das den Weg öffnete. Folge: Kapitän Kosta Knezevic konnte auf 2:0 erhöhen (65.).

Vierter Platz immer fester

Wenig später hatte Baumbergs Kapitän die Chance zum 3:0 (70.), doch nach der Vorlage von Vladimir Stanimirovic verpasste er das Ziel nur um wenige Zentimeter. Fouad Bouali hatte im Abschluss keinen Erfolg, weil er zu lange zögerte (80.). In der Schlussphase machte Knezevic den 3:0-Erfolg mit seinem zweiten Treffer doch noch perfekt (88.). Roßlenbroichs Flanke landete genau beim Mannschaftsführer, der ungehindert einköpfte. "Kosta hatte heute wenig Glück als Stürmer. Trotzdem hat er seine Chance fast perfekt ausgenutzt. Mehr muss ein Angreifer manchmal nicht machen", fand Trainer Klimmeck, dessen Elf den vierten Platz festigte.

(RP)