Fußball : Die heiße Mannschaft

Fußball-Landesligist SF Baumberg setzt den Kampf um den Titel als Tabellenzweiter beim FünftenSC Union Nettetal fort. Trainer Thomas Klimmeck hat vollstes Vertrauen in sein Team: "Meine Jungs brennen."

In der Fußball-Landesliga geht es endlich wieder los. Die Sportfreunde Baumberg (SFB) haben ein klares Ziel, denn die Elf um Trainer Thomas Klimmeck möchte direkt in der ersten Partie beim SC Union Nettetal (Sonntag, 15 Uhr) ein Zeichen setzen. "Ich will aus den ersten drei Partien neun Punkte holen. Deswegen bin ich froh, dass wir in Nettetal einen harten Prüfstein vor uns haben. Meine Jungs brennen und wollen auf den Platz", betont Klimmeck.

Obwohl die letzten geplanten Tests wegen des winterlichen Wetters ausfielen, ist Klimmeck mit der Leistung seines Team in der Wintervorbereitung mehr als zufrieden. Darüber blieb Baumberg von Verletzungen verschont, sodass der Coach personell aus dem Vollen schöpfen kann. "Die Mannschaft hat hart und intensiv gearbeitet. Selbst die kleinste Anregung haben die Spieler angenommen und nach unseren Vorstellungen umgesetzt", urteilt der Coach.

Hanft oder Litschko

Den schwierigen Beschluss über die Vergabe der Torhüter-Position werden Klimmeck und sein Co-Trainer Bülent Gündogdu kurzfristig treffen. Wählen können sie zwischen Sascha Hanft (zuletzt als Stammkeeper unterwegs) und Norman Litschko. "Sascha hat eine überzeugende Hinrunde gespielt. Norman hat hart an sich gearbeitet und ist in den Tests sicher und konsequent aufgetreten. Das wird eine hauchdünne Entscheidung, die ich nach dem Abschlusstraining in Einzelgesprächen bekannt geben werden", erklärt Klimmeck.

Der SC Union Nettetal (27 Punkte/15 Spiele) liegt als Fünfter genau neun Zähler hinter dem Zweiten Baumberg (36/16). Die Defensive der Gastgeber ist dabei ähnlich stark aufgestellt wie die Abwehr der Sportfreunde. Nettetal ließ bisher zwölf Gegentreffer zu, Baumberg nur elf. Besser sieht in dieser Statistik lediglich der Tabellenführer VfR Neuss aus (15 Spiele/36 Punkte und zehn Gegentreffer). "Nettetal dürfen wir nicht unterschätzten. Die Abwehr ist ein Bollwerk und dann schlagen sie blitzschnell zu. Das werden wir unterbinden", kündigt Baumbergs Trainer an.

Abwehr wie Beton

Für die restlichen 14 Spiele gibt er zudem ein weiteres mutiges Ziel aus. Die Sportfreunde möchten ihre Abwehr zu einer Betonmauer machen. "Die Mannschaft soll bis zum Saisonabschluss unter 20 Gegentoren bleiben. Dann könnten wir am Ende oben stehen. Dafür dürfen wir aber beim Start nicht patzen", weiß Klimmeck.

(RP)