Fußball : Die bunte Mischung

Lokomotive Langenfeld entstand aus einer Fußball-Arbeitsgemeinschaft am Konrad-Adenauer-Gymnasium. Heute ist die Mannschaft personell breiter aufgestellt – und inzwischen sogar Double-Gewinner der Betriebssportler.

Durchaus ansehnlichen Fußball gibt es in Langenfeld auf ganz kleiner Ebene zu sehen – in der BKV-Liga, der Spielklasse für Betriebs- und Hobbymannschaften. Hier kämpften in diesem Jahr wieder zehn Teams um die Meisterschaft und den Pokal. Beide Trophäen gingen am Ende an Lokomotive Langenfeld, das die für die Meisterschaft entscheidende Partie gegen Richraths Schützen mit 2:1 gewann (Tore: Felix Limbert, Fabian Schaefer) und deshalb in der Abschlusstabelle vor den Longfield Allstars durchs Ziel kam (hatten lange geführt). Jetzt setzte sich die Lokomotive auch im Pokalfinale knapp durch – und beim 3:2 waren erneut die Allstars der zweite Sieger.

Nach einer souverän geführten ersten Hälfte gelang der "Lok" im Endspiel die 2:1-Führung. Die Tore entstanden hier als Ko-Produktion zweier ehemaliger Spieler des SSV Berghausen, denn nach zwei Fouls an Fabian Schaefer verwandelte Matthias Blauth die fälligen Strafstöße jeweils souverän.

Erfolgreiches zweites Jahr

Den 2:2-Ausgleich beantwortete Mirco Stage mit dem Treffer zum 3:2. Matchwinner Stage freute sich sehr über den Doppel-Erfolg: "Der Glaube und der Wille waren immer deutlich zu sehen. Und es zeigt sich mal wieder, dass am Ende zählt, wer oben steht." Erstaunlich: Die gerade abgelaufene Saison 2011 war erst die zweite Spielzeit von Lokomotive Langenfeld in der BKV-Liga.

  • Langenfeld : Bürger planen Konrad-Adenauer-Platz
  • Im Gespräch mit Matthias Pfeifer : Konrad-Adenauer-Platz - Erst aufräumen, dann gestalten
  • Kellen : Konrad-Adenauer-Gymnasium expandiert

Seinen Ursprung hat das aktuelle Hobby-Team in der früheren Fußball-Arbeitsgemeinsschaft von ehemaligen Abiturienten des Konrad-Adenauer-Gymnasiums (KAG). Die Ex-Gymnasiasten wollten sich auch später – jetzt meist neben dem Studium und der Ausbildung – noch zum Kicken zusammenfinden. Unter den mittlerweile 26 Spielern gibt es nun allerdings nicht mehr nur ehemalige KAG-Schüler, sondern eine sehr bunte Mischung.

Spaßfaktor entscheidend

Im Zentrum des Ganzen steht natürlich weiter der reine Spaß am Fußball. Die ausgelassene Freude nach dem entscheidenden Sieg zum Double zeigt allerdings, dass Erfolge gerade auf kleiner Ebene durchaus sehr wertvoll sind.

(sasi)