Fußball : Die Bezirksliga: Spannend wie nie

Der aktuelle Tabellenführer SC Reusrath liegt nur vier Punkte vor dem Zehnten Remscheid.

Vor dem 14. Spieltag in in der Fußball-Bezirksliga hat sich immer noch nicht die Spreu vom Weizen getrennt, denn zumindest die Teams in der oberen Tabellenhälfte liegen dicht zusammen. So trennen der Ersten SC Reusrath (SCR/25 Punkte) nur vier Zähler vom Zehnten Ayyildiz Remscheid (21). Bemerkenswert: Alle vier Teams aus Langenfeld und Monheim mischen vorne mit – auch der SSV Berghausen und die SF Baumberg II (SFB), die sich jetzt zum Lokalderby treffen (Sonntag, 15.15 Uhr, Baumberger Straße). Berghausen ist als Dritter gleichauf mit den punktgleichen Reusrathern und die Sportfreunde (22 Zähler) liegen als Achter in Lauerstellung.

„Wir stehen unter Druck, weil wir bisher zwei Derbys unglücklich verloren haben und unseren Zuschauern unbedingt einen Sieg bescheren möchten“, sagt SSV-Trainer Patrick Michaelis, der personell aus dem Vollen schöpfen kann und sogar einige knifflige Entscheidungen treffen muss. Die Hausherren rechnen mit einem defensiv ausgerichteten Kontrahenten und wollen sich dafür eine passende taktische Marschroute einfallen lassen.

Baumberg reist nach dem 1:0-Erfolg über den HSV Langenfeld mit viel Selbstbewusstsein zum Nachbarn. „Wir haben zuletzt mit Herzblut gewonnen und wollen unseren Lauf in Berghausen fortsetzen“, sagt SFB-Coach Jörn Heimann. Daniel Rentzsch, Marcel Bergkemper und Benedikt Vogt stehen wieder zur Verfügung und der vom Post SV Solingen gekommene Levin Stock ist zum ersten Mal spielberechtigt. „Wir haben nichts zu verlieren und wollen zumindest einen Punkt entführen“, sagt Heimann.

Der Spitzenreiter SC Reusrath peilt im Spiel beim auf Rang 14 einsortierten TV Dabringhausen den vierten Auswärtsieg in der laufenden Saison an (Sonntag, 15.15 Uhr). Fabian Steinhäuser, Nils Kaufmann und Leonidas Goudinas fallen definitiv aus. Hinter dem Einsatz der angeschlagenen Tobias Schmitz und David Wietschorke steht ein großes Fragezeichen. Dafür kehrt Kapitän Martin Steinhäuser nach übestandener Verletzung ins Team zurück. „Trotz der argen Personalnöte fahren wir nach Dabringhausen, um mit einem Sieg die Tabellenführung zu verteidigen. Wir müssen allerdings unser ganzes Potenzial abrufen“, erklärt Dietrich.

Der Fünfte HSV Langenfeld (23 Punkte) empfängt als klarer Favorit das Schlusslicht SV Jägerhaus Linde (Sonntag, 14.45 Uhr, Burgstraße). Das Ziel des Aufsteigers ist klar: Der HSV will durch einen Heimsieg neues Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben tanken. Es fehlt Sebastian Milinski, der eine Rotsperre absitzt.

Mehr von RP ONLINE