Fußball: Das Warten auf den ersten Heimsieg

Fußball : Das Warten auf den ersten Heimsieg

Fußball-Oberligist SF Baumberg hat elf seiner 13 Punkte in Auswärtsspielen geholt, aber in dieser Saison zu Hause noch nicht gewonnen. Team und Trainer Markus Kurth wollen daran gegen den SV Sonsbeck nach Möglichkeit was ändern.

Markus Kurth hat die Gelegenheit genutzt, um in der Meisterschaftspause ein bisschen abzuschalten. Dass ihn der Fußball ganz in Ruhe lässt, hatte der Trainer des Oberligisten SF Baumberg (SFB) aber selbst nicht erwartet. Deshalb kamen die Gedanken für die kommenden Wochen immer wieder. Und darüber hinaus gab es intensive Trainingseinheiten, in denen sich die Sportfreunde auf die Aufgabe am Sonntag (15 Uhr, MEGA-Stadion, Sandstraße) vorbereiten wollten. Insgesamt geht es für Baumberg darum, den Trend nach oben zu bestätigen und die Basis für den weiteren Kampf um den Klassenerhalt zu festigen.

"Wir haben immer noch nicht das erreicht, was wir uns vorgestellt haben", betont der SFB-Coach, "wir sind immer noch unter dem Schnitt." Außerdem halten sich die Sportfreunde auch nicht weit über dem Strich auf, der am Ende die Grenze zwischen Rettung und Abstieg markiert. Die vier Zähler Abstand zum VfB Speldorf auf Rang 17, der auf jeden Fall den Gang in die Landesliga bedeutet, sind nicht viel. Außerdem ist davon auszugehen, dass es nicht bei der Zahl der Mindest-Absteiger bleibt (vier). Und dann befindet sich Baumberg auf Rang 14 weiter in einem Umfeld, in dem es jeden erwischen kann.

"So richtig unruhig war ich nie", erklärt der SFB-Trainer, "aber natürlich war das für uns alle eine unangenehme Situation. Wenn du zu oft verlierst, hast du irgendwann keine Argumente mehr." Für die Entspannung sorgte die Mannschaft selbst, weil sie aus zwei englischen Wochen mit fünf Spielen zehn Zähler sammelte — darunter neun aus drei Siegen über die ebenfalls gefährdeten Konkurrenten VfL Rhede (2:0/Rang 18), VfB Speldorf (2:0/Rang 17) und PSV Wesel-Lackhausen (6:1).

Die beachtliche Bilanz hat aus der Sicht der Gastgeber einen gewaltig störenden Haken, denn diese Ausbeute bekamen nur wenige Baumberger Anhänger mit — weil die Dreier jeweils aus Auswärtsspielen stammen. Die Zahlen für die Bilanz aus den bisherigen sechs Auftritten an der Sandstraße wirken dafür mit zwei Unentschieden und vier Niederlagen eher beschämend. Eine schlechtere Heimserie hat derzeit kein einziger Oberligist.

Das Rezept dafür, dass im siebten Anlauf der Bann bricht, hält Markus Kurth für relativ simpel: "Wir müssen die Kompaktheit aus unseren Auswärtsspielen über 90 Minuten auch mal zu Hause durchhalten." Die Aussage beinhaltet auch den Verzicht auf zu viele Schnörkel und das Umschalten auf seriöse Arbeit — die der ehemalige Profi im Training immer erkennt.

Genau das muss Innenverteidiger Sebastian Michalsky derzeit auslassen, weil ihn ein Muskelfaserriss plagt (Wade). Demnach werden die Sportfreunde ihre Defensive erneut umbauen — wie so oft. Der Unterschied: Es gibt jetzt durch die Neuzugänge Pascal Schmitz und Patrick Becker sowie den aus der A-Jugend stammenden Ralf Grutza die eine oder andere personelle Möglichkeit mehr als im Frühstadium der Serie. "Deshalb kann ich mich da jetzt nicht mehr beschweren", findet Kurth, "der Ausfall von Spielern kann mittlerweile keine Erklärung mehr sein." Dann fehlt eigentlich nur der erste Heimsieg.

(RP)