Fußball : Das unheimliche Gedränge

Fußball-Niederrheinligist SF Baumberg strebt im dichten Mittelfeld weiter einen Platz für die neue Oberliga an. Dafür ist jedes Spiel wichtig – und die Aufgabe beim zuletzt starken 1. FC Wülfrath eine ausgesprochen hohe Hürde.

In der Fußball-Niederrheinliga liegen das Mittelfeld und die untere Tabellenhälfte unheimlich dicht beieinander. Das bekamen jetzt die Sportfreunde Baumberg (SFB) wieder zu spüren – positiv diesmal. Durch das 1:0 über den Letzten SV Hilden-Nord verbesserte sich das Team um Trainer Jörg Vollack immerhin auf Rang neun. Klar: Diese Position will Baumberg nun beim 1.FC Wülfrath verteidigen (Sonntag, 15 Uhr). "Wir spielen natürlich auf Sieg. Wenn uns dann nur ein Punkt gelingt, können wir in unserer Situation damit auch zufrieden sein, denn Wülfrath hat in der Rückrunde eine beindruckende Serie hingelegt", sagt Baumbergs Co-Trainer Salah El Halimi.

Zuerst stehen die Sportfreunde allerdings wieder einmal vor dem Umbau der Startelf. Im Angriff wird Apostolos Sakalakis fehlen und hinten fällt Kapitän Vladimir Stanimirovic aus (beide Faserriss). Einspringen könnten vorne die Stürmer Jannik Weber und Necati Ergül, während sich in der Defensive Marcel Bergkemper – gegen Hilden bereits eingewechselt – für einen Einsatz von Beginn an aufdrängt.

Brillante Prüfung

."Marcel hat seine Sache ziemlich gut gemacht. Gegen Hilden waren aber auch Daniel Claus und Richard Ehrhardt sehr gut drauf. Wir verlassen uns auf die Jungs und wissen, dass sie das bestens hinbekommen", erklärt El Halimi, der kürzlich selbst einen besonderen Erfolg verbuchen durfte. Der spielende Co-Trainer bestand seine Prüfung zum Trainer C (Leistungssport) mit der Gesamtnote eins und darf künftig Mannschaften bis zur NRW-Liga trainieren.

Respekt, aber keine Angst

Dass Wülfrath stark ist, zeigen allein zwei der jüngsten Ergebnisse – 1:1 gegen den Ersten RW Oberhausen II, 4:0 beim 1. FC Bocholt. "Diese Mannschaft hat sich gut entwickelt und ist mit den Verstärkungen aus der Winterpause bestens aufgestellt. Da erwartet uns ein schlagkräftiges Team. Wir haben zwar Respekt, aber keine Angst", betont El Halimi. Ein Remis wäre sicher in Ordnung – und ein Dreier für den weiteren Kampf um einen Platz in der neuen Oberliga richtig wertvoll.

(hbe-)