Fußball : Das Last-Minute-Glück

Fußball-Niederrheinligist SF Baumberg führte beim 1. FC Bocholt schon mit 3:1, verlor aber in der zweiten Hälfte den Faden. Nach dem 3:3 traf Apostolos Sakalakis fürs Team von Trainer Jörg Vollack erst kurz vor Schluss zum 4:3-Erfolg.

Der Fußball-Niederrheinligist SF Baumberg (SFB) sicherte sich auf den letzten Drücker einen 4:3 (3:1)-Erfolg beim 1. FC Bocholt. Nach drei Toren durch Angreifer Redouan Yotla und einer vermeintlich beruhigenden 3:1-Führung zur Pause sorgte die Elf um Trainer Jörg Vollack in der zweiten Hälfte für viel neue Spannung — die sie sich locker hätte ersparen können.

"Es war wirklich unnötig, dass wir die Partie nach der ersten Halbzeit noch so offen gehalten haben. Vor der Pause müssen wir das 4:1 machen, dann ist alles klar. Dann wollte Bocholt den Sieg und wir haben mit unserem Konter alles richtig gemacht", urteilte Vollack erleichtert.

Gleich in der Anfangsphase traf Stürmer Yotla nach einer Kopfball-Vorlage von Louis Klotz zum 1:0 für Baumberg (2.), doch die Gastgeber glichen durch einen Freistoßtreffer von Nico Andreadakis schnell zum 1:1 aus (7.). Yotla verwandelte allerdings einen Freistoß direkt (25.) und erzielte noch vor der Pause mit einem weiteren Freistoß das 3:1 (35.).

Nils Esslinger (15./20.) Klotz (16.) , Yotla (40.) und Apostolos Sakalakis (45.) vergaben darüber hinaus eine höhere Führung. Vollack: "Nach der guten Flanke von Marcel Löber muss Apo den Ball über die Linie drücken. Leider ist das Kopfballspiel aber nicht seine Stärke."

Rückzug ein echtes Rätsel

Die Strafe für den fahrlässigen Umgang mit den eigenen Möglichkeiten folgte für Baumberg im zweiten Durchgang sofort, denn Bocholts Ernes Tiganj traf zum 2:3-Anschluss (51.) und die Platzherren bekamen nun deutlich Oberwasser — während sich die Sportfreunde auf rätselhafte Art immer weiter zurückzogen.

Nachdem Vollacks Elf in einer Szene viel Glück gehabt hatte (72.), kam Bocholt später trotzdem zum 3:3-Ausgleich (88./Jan-Niklas Schmänk). Auch der SFB-Vorsitzende Jürgen Schick war sauer: "Wir haben den Gegner einfach starkgemacht und ihm mit unserer Fehlern gute Torchancen ermöglicht. Und sie haben unsere Geschenke dann eben angenommen."

Über die Linie gepustet

Bocholt drückte nun weiter und wollte den Sieg — ein Versuch, der nach hinten losging, als Apostolos Sakalakis seinen Alleingang mit dem Last-Minute-Treffer zum 4:3 abschloss (90.). "Da war der Torwart noch dran — und wir haben von der Bank alle kräftig gepustet, damit der Ball über die Linie rollt", sagte Vollack, der trotz des gelungenen Saisonstarts mit zwei Siegen nichts von Euphorie hält.

Klar: Die sechs Punkte nimmt er auf jeden Fall mit Genugtuung zur Kenntnis.

(hbe-)