Fußball Das Hindernisrennen

Fußball · Der Fußball-Kreisligist GSV Langenfeld schob bei seinem Blitzturnier viel Frust. Nach der Absage des VfL Benrath geriet der Plan durcheinander. Später unterlagen die Gastgeber gegen Siegen und den BV Gräfrath jeweils mit 1:4.

 Mit Einsatz: Enrico Albanese (rechts) und der Kreisligist GSV Langenfeld hatten sich ihre Auftritte aber etwas anders vorgestellt.

Mit Einsatz: Enrico Albanese (rechts) und der Kreisligist GSV Langenfeld hatten sich ihre Auftritte aber etwas anders vorgestellt.

Foto: Matzerath

Das Blitzturnier des Fußball-Kreisligisten GSV Langenfeld lief gar nicht nach Plan. Zunächst sprang im Landesliga-Aufsteiger VfL Benrath einer der vier Teilnehmer kurzfristig ab. Folge: Die Gastgeber mussten die Veranstaltung, bei der jeder gegen jeden spielen sollte, komplett umstrukturierten.

Schließlich einigten sich die beteiligten Teams darauf, die Spielzeit von einmal 45 auf zweimal 30 Minuten zu verlängern. Der GSV begann nun gegen die favorisierte U 23 der Sportfreunde Siegen (Landesliga) und verlor prompt mit 1:4 — vielleicht auch deshalb, weil nach dem ganzen Theater kaum Zeit zum Aufwärmen und für die übliche taktische Besprechung blieb.

"Ich finde, das ist eine bodenlose Frechheit von Benrath. Ich habe nur noch Frust geschoben, dass alles so schiefgelaufen ist. Ich hab zu meinen Jungs gesagt, wir spielen das jetzt einfach runter — sonst krieg ich einen Kabelbrand", fand GSV-Trainer Benjamin Uhlenbrock. Das Langenfelder Tor erzielte Daniel Diem, der auch in der zweiten Partie beim 1:4 gegen den Bezirksligisten BV Gräfrath traf. "Nach dem ordentlichen Beginn ist uns die Kraft ausgegangen", fand Uhlenbrock, dessen Elf einige harte Konditionseinheiten in den Beinen hatte.

Zwei wertvolle Neue

Insgesamt ist der Trainer mit der Vorbereitung auf die neue Kreisliga-Saison durchaus zufrieden. "Wir haben gut gearbeitet und uns bei den Tests gut präsentiert", findet Uhlenbrock, dessen Kader nun mehr Qualität besitzt. Die gestandenen Landesliga-Fußballer Marian Zündorf (kam vom HSV Langenfeld) und Jens Weidenmüller (TuSpo Richrath) präsentierten sich direkt als extrem wertvolle Verstärkungen.

Von Andreas Gumilar (zuletzt HSV), der hinten zusammen mit Weidenmüller das Tor absichern soll, konnte sich der Coach dagegen bis heute kein Bild machen (Verletzung, Urlaub). Vorne hinterließ Neuzugang Timo Laveglia (VfB Langenfeld) bislang einen starken Eindruck und Stürmerkollege Demetrio Scelta (2011/2012 oft durch Verletzungen ausgebremst) deutete immer wieder seine überragenden Qualitäten an.

Nur einer ähnlich stark

"Ich meine, er ist jetzt in einer Form, in der er vorher noch nie war. Er zeigt jetzt wieder zu hundert Prozent, was er kann", erklärt Uhlenbrock. Um den Platz neben Scelta kämpfen Neuzugang Laveglia und der etablierte Daniel Diem. Beide Spieler können jedoch alternativ über die rechte Außenbahn zum Zug kommen.

Qualitativ sieht Uhlenbrock sein Team insgesamt auf jeden Fall ganz weit vorne. Einzig der BSC Union Solingen habe einen vergleichbaren Kader. "Ansonsten denke ich, dass uns in der Beziehung keiner das Wasser reichen kann", glaubt der GSV-Coach.

(mroe)