1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Fußball: Das Besondere beim SC Reusrath

Fußball : Das Besondere beim SC Reusrath

Die zweite Mannschaft des Bezirksligisten mischt als Aufsteiger die Konkurrenz auf. Erfolgstrainer Ralf Dietrich ist von der Atmosphäre im Verein begeistert.

Beim SC Reusrath (SCR) ist zurzeit alles in Butter. Die erste Mannschaft legte in der Fußball-Bezirksliga mit dem dritten Rang einen guten Saisonstart hin – und auch in der zweiten Mannschaft gibt es glückliche Gesichter. Das im Sommer aufgestiegene Team von Trainer Ralf Dietrich sieht in der Kreisliga als Dritter mit 16 Punkten stark aus. Für Dietrich, der bereits seit fünf Jahren die Verantwortung für die Elf trägt, kommt der Erfolg aber nicht aus heiterem Himmel. "Wir haben in der Kreisliga B letztes Jahr eine überragende Saison gespielt", erinnert sich der Trainer, "deswegen ist es für mich nicht überraschend, dass wir so gut dastehen." Dietrich sieht den Vorteil vor allem darin, das sein Team nahezu unverändert geblieben ist.

Allein Stürmer Daniel Becker musste der Coach an die Erste abgeben. Durch den Einbau von Tobias Görlich aus der eigenen A-Jugend und die Rückkehr von Ricky Wanyonyi (zuvor Türkgücü Velbert) wurde die Mannschaft sogar weiter verstärkt. Wanyonyi ist zugleich ein passendes Beispiel für die besondere Atmosphäre im Reusrather Kreisliga-Team, denn er nimmt eine Anreise aus Wuppertal in Kauf. Regelmäßige Leihgaben aus dem Bezirksligakader kommen hinzu – wie die durch Daniel Becker, der ab und an "unten" mitmischt. "Man muss einfach sagen, dass die Zusammenarbeit in diesem Verein großartig ist", betont Dietrich.

Der Trainingsaufwand hebt sich ebenfalls von der Konkurrenz ab. Dreimal die Woche trommelt Dietrich seine Spieler zusammen, um eine optimale Vorbereitung zu leisten. "Die Idee dahinter war, jedem Spieler zu ermöglichen, dass er mindestens zweimal in der Woche trainieren kann", erklärt der SCR-Trainer.

Für Ralf Dietrich sind der Zusammenhalt, die Kooperation und das Miteinander beim SCR die Schlüssel zum Erfolg. Er vergisst dabei nicht die Unterstützung durch Marcel Pollet, der für sämtliche organisatorische Abläufe zuständig ist, sowie die Arbeit seines Co-Trainers Tim Schlüter, der viele Ideen mit in den Trainingsbetrieb einbringt.

"Das Ziel ist weiterhin, die Klasse zu halten", meint Dietrich, "noch nie stand eine zweite Mannschaft des SCR so gut da. Das macht uns natürlich sehr stolz." Ein einstelliger Tabellenplatz wäre für ihn das Sahnehäubchen – und gleichzeitig richtet er den Blick vorsichtshalber nach unten. Morgen (13 Uhr, Sportpark Reusrath) möchte der SCR II zunächst aber im Derby gegen den ebenfalls gut gestarteten HSV Langenfeld seine Position festigen.

(mol-)