Lokalsport: Dart: Pfeile der Magic Arrows treffen wieder

Lokalsport : Dart: Pfeile der Magic Arrows treffen wieder

Der Kapitän hatte sich vor Kurzem festgelegt. Eindeutig sogar. Am vierten und fünften Spieltag in der Bezirks-Oberliga, die als die 2. Bundesliga der E-Darter gilt, schienen die Magic Arrows tatsächlich komplett aus dem Rennen zu sein - und alle Träume vom Aufstieg in die Bundesliga vorbei. Hans-Joachim Moog damals: "Wir hatten einen Einbruch, das Thema Meisterschaft ist erledigt." Das 10:10 (2:1) gegen die Jokers aus Bonn und erst recht das 9:11 (0:3) beim Dormagener Gastgeber Eddys Bull Darter (Letzter) waren nicht geeignet, viel Zuversicht zu verbreiten. Inzwischen steht aber was anderes fest: Die Dinge haben sich gedreht. Und die im Jahr 2017 vom Erfolg verwöhnten "Pfeile", die aus Monheim stammen und ihre Spielstätte jetzt in Hilden haben, sind zurück im Geschäft. Am Ende der Hinrunde stehen die Magic Arrows plötzlich sogar auf dem ersten Platz.

Die Arrows besiegten zunächst zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit die Schwaadlappen aus Köln - 11:9 (3:0). Anschließend gab es in Köln bei Germania Colonia ebenfalls ein 11:9 (3:0). Das Spiel war trotzdem noch enger, wie ein Blick aufs hauchdünne Satzverhältnis belegt - 38:35. Für Moog stand nach den beiden Dart-Krimis fest, dass sich praktisch nichts seriös planen lässt: "In dieser Liga kann jeder jeden schlagen. Mechernich, das vor Kurzem noch Erster war, ist jetzt Vierter. Und natürlich ist es so, dass sich bei uns alle wieder Hoffnungen machen."

Der Tabellenführer hat aus den sieben Hinrunden-Partien 14 von 21 möglichen Zählern geholt. "Es ist eigentlich unmöglich, damit an der Spitze zu stehen", sagt Moog, "wir haben ja praktisch sieben Minuspunkte." Zur Lage passt, dass es derzeit um wenige Millimeter geht, die über Platzierungen entscheiden. Die Magic Arrows liegen mit ihren 21 Punkten nahezu gleichauf mit dem Zweiten Jokers (ebenfalls 21) und selbst das Spielverhältnis weist nur einen Mini-Vorsprung für die Arrows auf - 77:64 gegenüber 77:65. Über die Sätze rangiert der Spitzenreiter (268:245/plus 23) sogar hinter den Jokers (285:251/plus 34). Nicht weit weg befinden sich auch der Dritte De-Lux-E 88 (13 Punkte) und der Vierte Bit Bulls Mechernich (12).

Viel Zeit zum Nachdenken über die neue Lage bleibt nicht, denn die Rückrunde beginnt bereits am Montag (20 Uhr, Treff 785, Fritz-Gressard-Platz in Hilden) gegen den Fünften Cologne Power. Die Arrows glauben, das Fehlen von Dennis Rottschäfer (berufliche Gründe) kompensieren zu können. Als Warnung dient aber zunächst ein Rückblick, denn zum Saisonstart gab es in Köln ein 0:3 (8:12). Natürlich wäre dem Tabellenführer eine Revanche für damals am liebsten, doch eine präzise Prognose wagt Team-Kapitän Moog nicht mehr. Ihm reicht es zumindest vorläufig, dass er sich einmal gründlich geirrt hat.

(RP)
Mehr von RP ONLINE