Lokalsport: Christian Schiemann: Der Traum von Florida

Lokalsport : Christian Schiemann: Der Traum von Florida

Langenfelder Zehnkämpfer geht in die USA, um dort Flugzeugbau zu studieren. Über den Sport hat er ein Stipendium in der Tasche.

Für Christian Schiemann geht ein Traum vieler Leichtathleten in Erfüllung. Dank seiner sportlichen Erfolge bekam der Langenfelder die Zusage für ein Stipendium in den USA. Der Zehnkämpfer des TSV Bayer 04 Leverkusen studiert zukünftig an der Florida University of Technology — und er hat parallel dazu die besten Möglichkeiten, seiner Leidenschaft Leichtathletik mit noch mehr Intensität als bisher nachzugehen. "Ich freue mich riesig auf die Jahre", erklärt der 19-Jährige, für den das Leben in den Vereinigten Staaten aber nicht wirklich neu ist.

Bereits vor zwei Jahren verbrachte er im Rahmen eines Austauschprogramms ein halbes Jahr im US-Bundesstaat Massachusetts. Als Christian die Gastfamilie im Sommer ein weiteres Mal besuchte, wurde er durch eine Veranstaltung an seiner ehemaligen Highschool praktisch nebenbei auf die Universität in Florida aufmerksam. Wie es der Zufall wollte, trudelte nun ausgerechnet für diese Fakultät die Zusage durch die Vermittleragentur ein, bei der sich der Langenfelder um ein Stipendium bemüht hatte.

Sportlich wird das Hauptaugenmerk dann auf dem Zehnkampf liegen, in dem Schiemann erst kürzlich bei den Nordrheinmeisterschaften in Leverkusen mit herausragenden 7165 Punkten nur knapp die Qualifikation zu den Europameisterschaften verpasste. Besonders wertvoll wird diese Leistung bei einem Blick auf die umfangreiche Krankenakte des Abiturienten. Aufgrund eines Pfeifferschen Drüsenfiebers waren die vergangene Saison und Teile der Vorbereitung stark beeinträchtigt. Im Winter kam dann eine schwerwiegende Blinddarmentzündung hinzu, die gleichzeitig das Aus für die gesamte Hallensaison bedeutete. Als Schiemann langsam wieder fit wurde, gelang ihm vor Kurzem prompt der exzellente Wettkampf bei den Nordrhein-Meisterschaften.

Allerdings scheint der 19-Jährige vom Pech regelrecht verfolgt zu werden. Derzeit laboriert er an einem Narben- und Nabelbruch, den er den Folgen der Blinddarm-Operation zu verdanken hat. "Die Saison ist für mich eigentlich gelaufen", erklärt Schiemann, "aber ich will auf jeden Fall bei den Deutschen Meisterschaften mitmachen und trainiere entsprechend." Ob er bis zum Ende dieses Monats tatsächlich wieder in die richtig Form kommt, ist nach dem Stand von heute jedoch sehr fraglich. Schiemann konnte schließlich erst in der vergangenen Woche wieder mit dem Lauftraining beginnen.

Christian Schiemann, der bis Jahr 2006 für die Leichtathletik-Abteilung der SG Langenfeld an den Start ging und dann nach Leverkusen wechselte, möchte in Florida aller Voraussicht nach Ingenieurswesen für Flugzeugbau studieren. "Ich kann mich bis zu meiner Ankunft entscheiden, was ich genau studieren möchte", erklärt der 19-Jährige. Das Studium erstreckt sich über vier Jahre — wobei der Leichtathlet durchgehend seine Leistung im Zehnkampf bringen muss, um weiter in den Genuss der finanziellen Unterstützung zu kommen.

Angst vor der großen Aufgabe und vor der langen Zeit fernab der Heimat hat Christian Schiemann nicht. "Momentan überwiegt noch die Vorfreude — besonders die auf das gute Wetter", sagt er. Und das klingt absolut ehrlich. Jetzt muss er vor allem hoffen, dass keine weiteren Verletzungen dazwischen kommen. Dann kann der Traum vieler Leichtathleten voll in Erfüllung gehen.

(mol-)