1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Blau-Weiß beendet Saison mit Frust und Freude

Tennis : Blau-Weiß beendet Saison mit Frust und Freude

Für die beiden klassenhöchsten Mannschaften des Tennis-Clubs Blau-Weiß Monheim ist die Saison vorbei – und die Bilanz fällt gemischt aus. Die ersten Damen 65 beendeten die Medenspiele 2019 in der 2. Verbandsliga mit 3:5 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz, hätten aber besser abschneiden können.

Das verhinderte nicht zuletzt eine Entscheidung des Verbandes, der aus dem 4:2-Erfolg fürs Team um Mannschaftsführerin Ricarda Wojahn-Neeb gegen den PTSV Wuppertal durch eine Strafwertung eine Niederlage für beide Vereine machte (Begründung: Verstoß bei gemeinsamer Festsetzung eines Nachholtermins).

Die ebenfalls in der 2. Verbandsliga (andere Gruppe) angesiedelten zweiten Damen 65 beendete die Saison mit Kapitänin Rosemarie van Walsem ohne Glück und ohne Sieg mit 1:7 Zählern auf dem letzten Tabellenplatz. Den einzigen Punkt holte Blau-Weiß, das in einigen Begegnungen Pech hatte und erst über den Match-Tiebreak den Kürzeren zog, am letzten Spieltag beim 3:3 gegen den TC Mehrhoog. Außerdem mussten die Monheimerinnen teilweise auf zwei wichtige Spielerinnen verzichten (Krankheit, Verletzung), sodass am Ende kein besseres Resultat möglich war.

  • Tennis : Blau-Weiß liefert heißen Kampf
  • Dennis van Scheppingen, ehemaliger Bundesliga-Spieler des
    Tennis : Damen 40 von Blau-Weiß bleiben Regionalligist
  • Tennis : TC Kellen Damen 60: Aufstieg in die 1. Verbandsliga

Die Damen 50 mit Mannschaftsführerin Evelin Beginn freuten sich über den vierten Platz (2:3 Punkte) in der Abschluss-Tabelle der Bezirksklasse A und den Klassenerhalt. Zum Abschluss gab es jetzt noch einen 6:3-Sieg über die TSG Solingen. Beginn (6:3, 6:1), Gabriele Przybyla (6:1, 6:2) und Ursula Müller (6:0, 6:0) gewannen ihre Einzel, während Kitty van Kaathoven (2:6, 6:2, 6:10/Match-Tiebreak), Susanne Koch (6:7, 4:6) und Hildegard von Poblotzki (6:2, 3:6, 5:10/Match-Tiebreak) unterlagen. Dann machten Monika Pergande/Przybyla (6:1, 7:5), van Kaathoven/Miller (6:3, 6:0) und Koch/von Poblotzki (6:4, 6:4) in den folgenden Doppeln aus dem 3:3 den wichtigen Erfolg.