Fußball: Bitter: Nur eine Minute fehlte zum großen Wurf

Fußball : Bitter: Nur eine Minute fehlte zum großen Wurf

Fußball-Oberligist SF Baumberg holte trotz vieler Gelegenheiten nur ein 1:1 beim TuS Bösinghoven. Trainer David Moreno war angefressen,

Die Sportfreunde Baumberg (SFB) verpassten gestern die große Chance, sich durch einen Erfolg beim direkten Konkurrenten TuS Bösinghoven im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga ein wenig Luft zu verschaffen. Das Team von Trainer David Moreno wähnte sich lange Zeit auf der Siegerstraße, musste nach dem späten Ausgleich allerdings mit einem 1:1 (1:0)-Unentschieden zufrieden sein. "Ich bin richtig angefressen. Was wir heute an Torchancen vergeben haben, passt auf keine Kuhhaut. Das ist einfach unser Manko im Moment", urteilte Trainer David Moreno. Der Coach hatte seine Elf im Vergleich zum 0:2 gegen den KFC Uerdingen vor einer Woche personell wenig verändert, ließ seine Mannschaft aber wieder im von ihm eingeführten 4-1-4-1-System spielen.

Kapitän Hayreddin Maslar hatte bereits im Training unter der Woche Rückenprobleme und signalisierte dann beim Warmmachen, dass ein Einsatz diesmal nicht in Frage kommt. Dafür feierte dann der zuletzt lange verletzte Dennis Rossow ein Comeback – allerdings nicht wie gewohnt in der Innenverteidigung, sondern auf der zentralen Position vor der Baumberger Viererkette. Im Sturm begann Redouan Yotla, während Top-Torjäger Michael Rentmeister (zuletzt verletzt) zunächst auf der Bank saß.

Die Sportfreunde erwischten einen echten Traumstart, als sich Nils Esslinger auf der rechten Außenbahn durchsetzte und den Ball nach innen spielte – wo ihn Sebastian Michalsky überlegt zum mitgelaufenen Markus Bryks durchließ, der zur frühen 1:0-Führung für die Gäste vollendete (6.). Auch in der Folge blieben die Sportfreunde das klar überlegene Team und verzeichneten deshalb zahlreiche Torchancen. Zunächst prüfte Esslinger Bösinghovens Keeper Patrick Iwersen, der bis zum vergangenen Sommer in Baumberg gespielt hatte, mit einem Freistoß (19.).

Nach einem Eckball bekam Mittelfeldspieler Michalsky den Ball aus kürzester Distanz nicht über die Linie (25.) und Fouad Bouali verpasste das 2:0 ebenfalls knapp – weil er zunächst Iwersen anköpfte und im Nachstochern erneut erfolglos war (31.). Immer wieder bekamen die Sportfreunde gute Kontergelegenheiten, die sie allerdings nicht konsequent ausspielten. So schloss Markus Bryks eine Überzahlsituation kurz vor der Pause mit einem Schuss ab, der von einem Verteidiger geblockt wurde (39.).

Im zweiten Durchgang verloren die Gäste im Angriff noch eine Spur an Konsequenz und erreichten so trotz vieler guter Situationen keine große Torchance mehr. Bezeichnend: Außenstürmer Ali Daour übersah den völlig freien Markus Bryks und schloss aus schwieriger Position lieber selber ab (72.). So kam es, wie es beinahe kommen musste: SFB-Keeper Björn Nowicki, der bis dahin keinen einzigen gefährlichen Ball halten musste, kam gegen einen durchgebrochenen TuS-Stürmer zu spät und holte den Angreifer von den Beinen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Christos Pappas zum schmeichelhaften Ausgleich für die Gastgeber (89.).

Am Ende war es das alte Problem der Sportfreunde – die eine gute Partie ablieferten, viele Chancen hatten und trotzdem nicht gewannen. Dieses Muster ist aus der Hinrunde unter Moreno-Vorgänger Jörg Vollack "bestens" bekannt.

(mroe)