Badminton: Bestbesetzung: FCL plant zwei deutliche Erfolge ein

Badminton : Bestbesetzung: FCL plant zwei deutliche Erfolge ein

Der Tabellenzweite FC Langenfeld (FCL) hat in der Badminton-Regionalliga gleich zwei Aufgaben zu lösen. Das Team um Trainer Andreas Wölk tritt heute (19 Uhr) beim Dritten Spvgg. Sterkrade-Nord an, ehe es morgen (11 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) auf den Fünften BC Hohenlimburg trifft. Nach den Ergebnissen aus der Hinrunde ist Langenfeld zweimal der klare Favorit, denn er gewann jeweils mit 8:0 – und gab gegen Sterkrade nicht mal einen Satz ab. Eine Steigerung ist demnach kaum möglich.

Der Tabellenzweite FC Langenfeld (FCL) hat in der Badminton-Regionalliga gleich zwei Aufgaben zu lösen. Das Team um Trainer Andreas Wölk tritt heute (19 Uhr) beim Dritten Spvgg. Sterkrade-Nord an, ehe es morgen (11 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) auf den Fünften BC Hohenlimburg trifft. Nach den Ergebnissen aus der Hinrunde ist Langenfeld zweimal der klare Favorit, denn er gewann jeweils mit 8:0 — und gab gegen Sterkrade nicht mal einen Satz ab. Eine Steigerung ist demnach kaum möglich.

FCL-Teammanager Günther Jopien warnt trotz allem vor Leichtsinn. "Wir wollen nichts riskieren und treten natürlich mit Bestbesetzung an", erklärt Joppien, der den Aufstieg zur 2. Bundesliga weiter fest im Blick hat. Allein der ungeschlagene TV Refrath II (18:0 Punkte) liegt hier besser als Langenfeld (16:2), das den Titel-Konkurrenten am 12. Februar (11 Uhr) zum entscheidenden Duell erwartet.

"Seit der 2:6-Niederlage in Ref-frath läuft alles auf dieses Match hinaus", weiß Joppien, "und wir dürfen wir uns weiter keine Blöße geben." Für die beiden Wochenend-Aufgaben plant Langenfeld ohnehin zwei Erfolge ein —weil alle Spieler in einer guten Verfassung sind und auch Maxime Moreels (litt zuletzt unter Ermüdungserscheinungen) wieder an Bord sein soll.

(nico)