Lokalsport Berghausens zweite Mannschaft steigt in Fußball-Kreisliga A auf

Langenfeld · Durch einen 5:1 (2:1)-Sieg im Entscheidungsspiel zweier Gruppenzweiter gegen den VfB Solingen II gelang dem SSV Berghausen II der Aufstieg aus der Fußball-Kreisliga B in die Kreisliga A. "Wir freuen uns natürlich riesig. Die Qualifikation wurde ja erst durch einen Fehler in der Planung des Kreises ausgelöst", meint Berghausens Co-Trainer Patrick Zimmermann, der den urlaubenden Coach Hans-Jörg Brandt vertrat. Die Berghausener hatten eine klare Taktik: Sie ließen sich weit in die eigene Hälfte zurückfallen und lauerten auf Gegenangriffe.

Der Plan ging bereits nach drei Minuten auf, als Dennis Habermann einen Konter zum 1:0 verwertete. Kurz darauf bestrafte der VfB einen Berghausener Abwehrfehler mit dem 1:1 (5.), bevor Stürmer Pascal Habermann per Konter das 2:1 (6.) schaffte. Nach einem Einwurf konnte Marius Emmerich sogar auf 3:1 (59.) erhöhen. Durch zwei weitere Konter kam der SSV zum 4:1 (75./Christian Kleefisch) und 5:1 (78./Dennis Habermann). Der Jubel kannte dann keine Grenzen mehr.

Der Aufstieg ist keine besonders große Überraschung, denn der SSV überstand die Saison 2013/2014 ohne Niederlage und sicherte sich seinerzeit mit 76 Punkten die Vizemeisterschaft. "Dass wir damals nicht aufgestiegen sind, ist bitter", sagt Brandt. Nach der Spielzeit verabschiedete sich zudem der beste Torjäger Daniel Honnef (35 Treffer), der nun die Erste von TuSpo Richrath trainiert. Brandt und Zimmermann bauten die Mannschaft für die Serie 2014/2015 um. Fortan sollten die Angreifer Dennis und Pascal Habermann für Torgefahr sorgen.

"Das hat gefruchtet", betont Zimmermann, "vorher war Dennis noch Abwehrspieler. Jetzt hat er seine Aufgabe im Sturm sehr gut erfüllt. Außerdem war es so, dass es bei uns im Kollektiv gestimmt hat." Saisonübergreifend musste der SSV zwar nach 46 Partien mal wieder eine Niederlage einstecken (0:3 in Aufderhöhe), doch er ließ sich nicht irritieren und ergatterte mit 63 Zählern den zweiten Rang. Danach löste er das Aufstiegs-Ticket im Entscheidungsspiel souverän.

Trotz des Aufstiegs geben Brandt und Zimmermann ihre Posten ab. "Ich war hier zehn Jahre lang Trainer. Jetzt höre ich aus familiären Gründen auf", berichtet Brandt. Thomas Droß, der zuletzt die C-Junioren des SSV trainierte, wird sein Nachfolger. Zimmermann ist vom neuen Coach überzeugt: "Thomas ist ein emotionaler, erfahrener und versierter Trainer. Er ist ein Kumpeltyp, dem Taktik und Disziplin wichtig sind." Durch punktuelle Verstärkungen will der SSV in der Kreisliga A den Klassenerhalt erreichen.

(fas)