1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Michaelis kommt für Lehnert: Berghausen: Neuer Coach – neues Glück?

Michaelis kommt für Lehnert : Berghausen: Neuer Coach – neues Glück?

Der Fußball-Landesligist wird nun von Patrick Michaelis geführt. Der ärgerte sich erstmal über einen unerwarteten Abgang.

Die ersten Eindrücke sind zwar noch frisch, aber die Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist gelegt. Seit mehr als zwei Wochen trainiert Patrick Michaelis den Fußball-Bezirksligisten SSV Berghausen, weil der langjährige Coach Siegfried Lehnert vor rund zwei Monaten seine Laufbahn beendete. Bislang wurde konstruktiv und fokussiert gearbeitet, obwohl die hochsommerlichen Temperaturen nach wie vor eine erhebliche Belastung sind.

Ab sofort wird Michaelis von seinem Co-Trainer Sven Otto unterstützt und auch bei den Spielern sind einige neue Gesichter dabei. Der 22 Jahre junge Keeper Frederik Hennes wurde vom A-Kreisligisten Rhenania Hochdahl verpflichtet. „Frederik ist ein sympathischer und wissbegieriger Mensch, der uns weiterhelfen wird“, erklärt Michaelis.

Weil Tobias Lehnert den Verein wegen eines Umzugs verlassen hat, kommt zudem Tim Limbach (26) vom B-Kreisligisten SC Reusrath III. Außerdem kann sich der SSV weiterhin auf seinen langjährigen Stammkeeper Oliver Wazakowski verlassen, der in der vergangenen Saison ein sicherer Rückhalt war. Michaelis freut sich über das neue Torhüter-Trio: „Es ist wichtig, dass wir drei Keeper in unseren Reihen haben. Wir können nämlich nur dann optimal trainieren, wenn mindestens zwei Torwarte dabei sind.“

Überdies soll die Verstärkung Bartosz Wojtalik (30) seinen Teil dazu beitragen, dass die Berghausener Defensive stabil ist. In der vergangenen Runde sicherte er mit dem Bezirksliga-Aufsteiger TSV Aufderhöhe den Klassenerhalt. Michaelis vertraut auf den sehr erfahrenen Neuen, zumal er ihn schon als B- und A-Jugendspieler bei Union Solingen betreute. „Bartosz ist ein großer und zweikampfstarker Spieler, der in der Innenverteidigung, Außenverteidigung und im zentralen Mittelfeld eingesetzt werden kann“, lobt der SSV-Coach. „Außerdem verspreche ich mir von Bartosz, dass er auf dem Platz Verantwortung übernimmt.“

Darüber hinaus verpflichtete der SSV den jungen Mittelfeldmann Benjamin Wadenpohl (21), der in der vergangenen Runde 26 Mal für den Landesligisten FC Leverkusen zum Einsatz kam. Das wendige Talent soll mit seiner guten Technik zu einem Leistungsträger werden. Das Trainerteam bekommt durch Wadenpohl eine zusätzliche Option, da bereits Malik Demba, Arif Tuncer, Timo Kruse und Soufiane Azhil im offensiven Mittelfeld spielen können.

Erst vor der vergangenen Spielzeit war der Torjäger André Ogon zum SSV zurückgehrt. Aufgrund seines großen Verletzungspechs konnte er zuletzt nur zehn Spiele absolvieren, aber er traf neun Mal und legte vier weitere Tore auf. Nun hat Ogon den Verein überraschend erneut verlassen und wechselte zum Liga-Rivalen aus Aufderhöhe.

Michaelis ist über den Abgang von Ogon enttäuscht. „Es ist schade, dass André gegangen ist, weil er ein flinker Spieler ist und er ein Teil meiner Planungen war“, sagt der Trainer. „Obwohl er mir mehrmals seine Zusage gegeben hatte, ist er trotzdem gewechselt. Darüber war auch die Mannschaft nicht glücklich. Trotzdem haben wir ihm bei seinem Wechsel zu Aufderhöhe keine Steine in den Weg gelegt und unser Team kann den Ausfall kompensieren.“

Im ersten Testspiel setzte sich der SSV mit 3:0 (1:0) gegen den Bezirksliga-Konkurrenten ASV Mettmann durch. Nach einem Standard erzielte Danny Schwidden die 1:0-Führung (38.), ehe Wadenpohl (53.) und Robin Bastian (80.) erhöhten. Im zweiten Test gegen den VfR Krefeld-Fischeln erzielte Wadenpohl mit einem Schlenzer das 1:0 (23.), aber dann traf der Landesligist durch drei geschickte Angriffe drei Mal – 1:1 (34.), 1:2 (53.) und 1:3 (56.). Später verkürzte Kruse zum 2:3-Endstand (60.). Am Donnerstag (19.30 Uhr) tritt Berghausen im dritten Test beim A-Kreisligisten SV Wersten 04 an.